Open Access 2.0: Freier Zugang zu Forschungsdaten

http://www.heise.de/open/Open-Access-2-0-Freier-Zugang-zu-Forschungsdaten–/news/meldung/117202

“Das Problem ist auch schon auf dem Radarschirm der Allianz der Wissenschaftsorganisationen in der Bundesrepublik aufgetaucht, die mit der im Juni gestarteten Initiative Digitale Information auch ein “Aktionsfeld Forschungsprimärdaten” definierte und einen dringenden Handlungsbedarf in der systematischen Sicherung der in den Forschungsprozessen erzeugten Rohdaten sieht; diese müssten dauerhaft archiviert werden und erschließbar sein, damit sie für eine spätere Nutzung noch zur Verfügung stehen. Im Dezember wollen die Spitzen der deutschen Forschungsgesellschaften hierzu ein Aktionsprogramm vorlegen.”

Forschungsprimärdaten z.B. an Universitäten sind – das wird wie üblich übersehen – auch ein archivisches Problem. Wenn sie nicht mehr benötigt werden, müssten sie den Archiven angeboten werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2008, 12. Oktober). Open Access 2.0: Freier Zugang zu Forschungsdaten. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bx79

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search