Archivar stirbt im Regionalkrimi: Anja Jantschik „blauäugig!“ 2007.

Klappentext: “Eigentlich sollte der Tag der freien Journalistin Ira Sander mindestens 40 Stunden haben. Rast- und ruhelos reist sie für ihre Termine kreuz und quer durch den Ostalbkreis. “Chaos” ist ihr zweiter Vorname. Die quirlige Blondine packt Stress mit einer großen Portion Humor weg. Doch als sie in einer Kirche über die Leiche eines Archivars stolpert, vergeht ihr das Lachen. Ursprünglich als Unfall deklariert, zeigt sich schnell, dass ein kaltblütiger Mord dahinter steckt. Gemeinsam mit ihrem Bekannten, dem launigen Kommissar Peter Brand, macht sie sich auf die Suche nach dem Mörder. Klar, muss ihre Recherche ganz nebenher gehen, hat sie doch eigentlich mehr als genug für die Lokalzeitungen zu tun. Doch naseweis wie sie ist, findet sie eine verblüffende Verflechtung zwischen Historie und Gegenwart, die scheinbar der Grund für den unfreiwilligenTod des Archivars ist. Hat er zu tief in staubigen Akten gewühlt, und ein Geheimnis ans Tageslicht gezaubert, das für ihn den sicheren Tod als Konsequenz bedeutete?”



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2008, 12. Oktober). Archivar stirbt im Regionalkrimi: Anja Jantschik „blauäugig!“ 2007. Archivalia. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bx73

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search