Gebührenzahler finanzieren Rundfunkanstalten, damit Hörbuchverlage Kasse machen

Wo leben wir eigentlich? Sollte es nicht eigentlich – analog zur BBC – selbstverständlich sein, dass die Bürgerinnen und Bürger, die ja auch zugleich (zähneknirschende) Rundfunkgebührenzahler sind, online kostenfrei auf Sendeinhalte zugreifen können (“Open Access“) und zwar nicht nur sieben Tage lang?

http://www.boersenblatt.net/285773

Der öffentlichrechtliche Bildungsauftrag wird munter über Bord geworfen, damit gierige Verwerterkraken ihre Monopolrenten behalten.

“Es bleibe dabei, dass TV-Sendungen sieben Tage lang im Internet abrufbar sein sollen, sportliche Großereignisse 24 Stunden.”
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/16/0,3672,7393680,00.html

Knallharte Lobbyisten haben einmal mehr einen Sieg über Open Access und die Bedürfnisse der Bürgergesellschaft errungen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.