Kein "open access" im Vatikanarchiv

Die Netzeitung (Link) berichtet über den Zugang zum vatikanischen Archiv: “ ….. Forderungen jüdischer Gruppen, das Geheimarchiv des Vatikans für die Zeit von Papst Pius XII. zu öffnen, blieb der Erfolg verwehrt. Vatikansprecher Federico Lombardi sagte in Rom, es dauere noch sechs oder sieben Jahre, bis alle 16 Millionen Dokumente katalogisiert seien.
Die Forderungen nach einem Zugang zu diesen Dokumenten bezeichnete er aber als verständlich. Bislang kann das Archiv nur bis zum Pontifikat von Pius XI. eingesehen werden, das 1939 endete. ….“. Kathweb (Link) liefert die Begründung: “ …. Derzeit arbeite das vatikanische Archiv mit seinen Fachleuten an der Erfassung von drei Archiv-Gruppen mit je eigenen Problemen, so der Vatikansprecher: Den Archiven der Nuntiaturen und Päpstlichen Vertretungen, dem Archiv des Staatssekretariats sowie denen der vatikanischen Kongregationen und anderen Büros. Das Erfassen, Stempeln und Nummerieren der Dokumente sowie das Reparieren beschädigter Seiten sei eine mühsame und zeitaufwendige Arbeit, so der Sprecher. Erst nach Abschluss dieser unverzichtbaren Vorarbeiten sei das Archiv für Forschungszwecke zu nutzen. ….“


Ein Gedanke zu „Kein "open access" im Vatikanarchiv

  1. Aufarbeitung ist Knochenarbeit „Wir sind dabei, das Material über Pius XII. aufzubereiten. Das ist eine Knochenarbeit, das Pontifikat dauerte ja 19 Jahre, und es werden immer alle Akten auf einmal zugänglich. Wir sprechen da von Hunderttausenden Ordnern und Abermillionen Blättern. All das müssen wir sichten, ordnen, inventarisieren – sonst ist ein Archiv für einen Forscher wertlos. Wir brauchen noch mindestens sechs bis zehn Jahre. Wenn wir soweit sind, wird der Heilige Vater ohne Zweifel auch dieses Pontifikat für die Forschung freigeben.“
    Präfekt des Archivs, Bischof Sergio Pagano, der US-jüdischen „Pave the Way-Foundation“.
    http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=244601

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.