Zu den Eigentumsansprüchen an der Düsseldorfer Gemäldegalerie

Ein wichtiger Präzedenzfall für die Frage nach dem Eigentum der badischen Kulturgüter ist der (von der Landeskommission ignorierte) Casus der Düsseldorfer Gemäldegalerie, die von den Wittelsbachern nach München entführt wurde.

Ich kann der herrschenden juristischen Meinung, die einen Anspruch Preußens auf diese herausragende Kunstsammlung verneint, nicht beitreten. Verkannt wird der staatsrechtliche Charakter des Hausfideikommisses, der die Kunstsammlung an das Territorium band, von dem sie unterhalten und in dem sie der Öffentlichkeit gewidmet war.

Im Bündnisvertrag Versailles 2. Nov. 1870 des Norddeutschen Bunds verzichtete Preußen auf alle Ansprüche. Allerdings konnte die Stadt Düsseldorf durch Eingaben vom Staat Preußen eine Entschädigung von 450.000 Mark erwirken. Die Düsseldorfer Galerie ist heute Eigentum der Wittelsbacher Landesstiftung.

Eine sehr gründliche Untersuchung, wenngleich im Resultat verfehlt, legte 1961 Eduard Alberts vor:

Die ehemalige Düsseldorfer Gemäldegalerie. Eine Untersuchung über die an ihr bestandenen Eigentumsverhältnisse mit einer ausführlichen historischen Vorstudie, Düsseldorf 1961

Ältere juristische Studien (nach Alberts S. 195):

Theodor von Haupt, Die Düsseldorfer Gallerie … Düsseldorf 1818

[ nunmehr: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/titleinfo/167094 ]

Hermann von Scharff-Scharffenstein, Die ursprünglich Pfalz-Neuburgische Düsseldorfer Gemäldegalerie in München, Würzburg 1867

[nunmehr: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/titleinfo/167254 ]

A. V. Hardung, Zur Reclamation des Düsseldorfer Bildergalerie-Hauptschatzes, Düsseldorf 1868

[nunmehr: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/titleinfo/166737 ]

Hermann Schulze, Die Eigentumsansprüche der Krone Preußen …, in: Ders., Aus der Praxis des Staats- und Privatrechts, o.O. 1876

[ http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/pageview/167392 ]

Gegen die von Schulze vertretenen, die preußischen Ansprüche bejahenden Ausführungen spricht sich die Rezension von Herm. Ign. Bidermann in der Zeitschrift für das Privat- und öffentliche Recht der Gegenwart 4 (1877), S. 530-542 aus.

http://books.google.com/books?id=ci8ZAAAAYAAJ&pg=PA530 (US-Proxy!)

Eduard von Zink, Rechtsgutachten über die von Seite Preußens gegen Bayern erhobenen Eigentumsansprüche … München 1870

Ob es sich dabei um das angebliche Gutachten aus Salamanca handelt, das den gleichen Titel trägt?

http://books.google.com/books?id=0I4PAAAAYAAJ (US-Proxy!)

Ältere Literatur zur Galerie:

http://books.google.com/books?id=GswDAAAAYAAJ&pg=PA19 (US-Proxy!)

Kurze Darstellung des Konflikts von bayerischer Seite in der Geschichte der Alten Pinakothek:

http://books.google.com/books?id=dqhJAAAAIAAJ&pg=PR23 (US!)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.