11. Vlothoer Kriminacht – Archivstereotyp in der Bibliothek

Der Vlothoer Anzeiger (Link) berichtet: „Erneut hatte die Stadtbücherei Vlotho etwas ganz Ungewöhnliches entdeckt und ihren Gästen präsentiert. Am Freitag konnte man in der elften Vlothoer Kriminacht Anne Sudbrack mit dem geschickt zusammengestellten Stück: „Erlesene Verbrechen und makellose Morde“ nach Kurzgeschichten von Henry Slezar (1927-2002) erleben.
Die an kleinen Tischen bei einem Getränk erwartungsvoll plaudernden Zuschauer saßen dicht vor „Annes Bühne“, einem Büro mit vorelektronischer Einrichtung: Einem kleinen Tisch mit Telefon und Schirmlampe und einem Stuhl, einem Aktenregal, einem Blumenhocker mit ebenfalls einigen Akten und der Blume (leicht verstaubter Aaronstab) und einer Tür, alles aus dunklem Holz. So erschien es dann auch nur natürlich, dass die Akteurin als Archivarin Alice Folder adrett gekleidet hereintritt und sich zunächst um die Funktionstüchtigkeit des Telefons bemüht. Dabei gerät ihr eine alte Akte in die Hände, der Fall Wallace. ….“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.