Kirstin Warschaus Kiel-Krimi "Fördewasser"

Die Kieler Nachrichten (Link) stellen die Autorin vor: “ …..Nach ihrem Studium der Archivwissenschaften arbeitete sie über zehn Jahre als Archivarin in Schleswig-Holstein. „Damals hatte ich weder Zeit, Romane zu lesen, noch selbst zu schreiben“, erinnert sie sich. Um die Jahrtausendwende hat sie noch einmal „die Reset-Taste gedrückt“ , ging nach Berlin und studierte Psychologie, Pädagogik und Kunst. In der Hauptstadt genoss sie das Kulturleben in vollen Zügen, ging erstmals zu Lesungen und besuchte eine Autorengruppe. Erste Kurzgeschichten entstanden, Verlage zeigten Interesse und ermunterten sie, sich an eine längere Erzählform zu wagen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.