Archivarin im Film: "Novemberkind"

“ ….. Die Geschichte des Debütfilms von Christian Schwochow beginnt in einem kleinen Dorf in Mecklenburg. Dort ist Inga, eine junge Frau, aufgewachsen. Mutter Anne ist laut Erzählung der Großeltern in der Ostsee ertrunken. Eines Tages taucht der Literaturprofessor Robert in Ingas jetzigem Wohnort Malchow auf und behauptet, Anne vor ein paar Jahren in Konstanz getroffen zu haben.
Für Inga brechen Welten zusammen, als sie entdeckt, dass Robert Recht hat. Eine Spurensuche quer durch Deutschland beginnt, bei der immer eutlicher wird, dass Roberts Auftauchen in Ingas Leben kein Zufall ist.
„Novemberkind“ schlägt ein bis heute noch relativ unbekanntes Kapitel der jüngsten deutschen Geschichte auf: die Trennung von Familien durch die Flucht eines Mitgliedes aus der DDR und die Schwierigkeit, diese Trennung nach der Wiedervereinigung zu korrigieren. Das spannende und bewegende Melodram konnte auf Filmfestivals schon zwei Publikumspreise gewinnen. Für ihre Darstellerleistung erhielt Anna Maria Mühe zudem den Preis als beste Nachwuchsdarstellerin beim Filmkunstfest Schwerin. …..
Online-Stadtmagazin echo münster: Du verkörperst zwei Personen in dem Film, die junge Archivarin Inga und ihre Mutter Anne. Kommt man da am Set nicht mal durcheinander?
Mühe: Nein, erstens hatte ich einen tollen Regisseur, dann tolle Kollegen und schließlich eine andere Maske. Anne trägt ja ein Muttermal, Inga nicht. Das hat geholfen. Spätestens in der Maske wusste ich immer, wer ich in den nächsten Minuten bin. ….“

Quellen:
http://www.echo-muenster.de/node/46182
http://www.echo-muenster.de/node/46264

Homepage des Films:
http://www.novemberkind.net


Ein Gedanke zu „Archivarin im Film: "Novemberkind"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.