4 Gedanken zu „Tanzen Archivierende in der Münchener Registratur ?

  1. Echt okay … ist es, wenn die geschätzten Kontributoren ihre eigenen Sprachregelungen pflegen. Archivalia ist ein Gemeinschaftsweblog und die Fälle, in denen ich “zensiert” habe, betrafen meiner Erinnerung nach nur einige wenige Kommentare. Sofern nicht etwas ersichtlich gänzlich Themenfremdes (oder Rechtsverletzendes) eingebracht wird, werde ich nicht eingreifen. Ich ändere manchmal die Kategorie von Beiträgen oder mache Links klickbar (man muss darauf achten, dass http davor steht und dass vorne und hinten ein Leerzeichen folgt, sonst wird der Link nicht erkannt, was zur Abweichung von Dudenregeln z.B. bei Klammern nötigt) oder verbessere offenkundige Tippfehler (insbesondere in Überschriften). In den Wortlaut von fremden Kommentaren kann ich gar nicht eingreifen, ich kann sie ggf. nur löschen.

    An den Unis gibt es Menschen, die die Sprachregelung statt von Studenten (“der” Student) von Studierenden zu sprechen, grässlich finden. Ich gehöre nicht dazu. Dagegen irritiert es mich, wenn konsequent statt von Archivarinnen und Archivaren (bzw. ArchivarInnen) von Archivierenden die Rede ist. Wird in absehbarer Zukunft “Der Archivar”, der ja jüngst zum “Archivar” wurde, in “Archivierende” umbenannt? Wie sehen das die geschätzten Leser?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.