Schlampiges Archiv kostet Geld

“Der Rechtsstreit zwischen Apple und Mac-Klon-Hersteller Psystar war nicht nur kräftezehrend sondern auch übergreifend unangenehm für Cupertino. So stellte sich im Prozess heraus, dass Apple ein zu schlampiges Archiv führt. Zwar gelten in den USA hierzu keine genauen Vorschriften, im Prozess muss es aber möglich sein, erforderliche schriftliche Nachweise zu erbringen. Gelingt dies nicht, drohen Strafen in Millionenhöhe.
Löblich ist zwar das Vertrauen Apples in seine Mitarbeiter, die für die Verwaltung von Briefen und E-Mails selbst zuständig sind – genau dies könnte dem Unternehmen nun aber zum Verhängnis werden. Nicht nur wird man nach den aktuellen Vorfällen im Psystar-Prozess, in dem schriftliche Beweise nicht wie gefordert erbracht werden konnten, über eine neue Archiv-Politik nachdenken müssen. Zudem droht auch noch eine Strafe in Millionenhöhe , wie sie in den vergangenen Jahren bereits einige Male gegen andere Unternehmen verhängt wurde. “

Quelle: Link


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.