Brigitte Popper, Ingersheimer Beauftragte für Archiv und Kultur

“Regale voller alter Akten, 50er-Jahre-Möbel und ein Haufen Nippes aus vergangenen Zeiten: Brigitte Poppers Arbeitsplatz sieht genauso aus, wie sich das für eine waschechte Archivarin gehört. Und als wäre das nicht schon genug, hat die 50-Jährige ihr Büro auch noch als einzige der Rathausangestellten nicht im Neubau, sondern nebenan, im über 400 Jahre alten ehemaligen Rathausgebäude.
Ein Sonderling, der im stillen Kämmerlein hinter verstaubten Akten sitzt, ist Popper deshalb jedoch nicht. Ganz im Gegenteil: Vielmehr scheint die aufgeschlossene Brünette mit beiden Beinen fest im Leben zu stehen. …..”
– so startet die Vorstellung der Kollegin in der Bietigheimer Zeitung (Link)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search