Historische Schulbibliothek in Herford wird erforscht

http://www.nw-news.de/nw/lokale_news/buende/buende/?cnt=2772976

Zur Bibliothek des Friedrichs-Gymnasiums
http://www.b2i.de/fabian?Friedrichs-Gymnasium

30.11.2021
Noch erreichbar ist:

https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/3364520_Wo-ein-unbekannter-Schatz-liegt.html (Neue Westfälische vom 02.02.2010)

“Es handelt sich um eine der bedeutendsten Schenkungen an die Stadt. Allerdings war sie an eine Bedingung geknüpft: “Wir erwarten dabei, dass die Stadt die Bücherei nicht verfallen lässt, sondern dass sie mit allem Fleiße darauf achtet, dass sie erhalten und verbessert wird; und es sollen die Prediger und Schulmeister einen Schlüssel für die Bibliothek haben und die Schüler von ihr fernhalten, damit die Bücher unversehrt bleiben und sich kein Unrat in der Bibliothek sammelt.”

Dieses verfügten die letzten Herforder Augustinermönche im Jahre 1540, als sie ihre ehrwürdige Lateinschule – das heutige Friedrichs-Gymnasium – und die dazu gehörende Schulbibliothek in die Obhut der Stadt gaben. Privatdozent Michael Baldzuhn zitierte beim Ehemaligen-Treff des Friedrichs-Gymnasiums die Verfügung der Mönche, als er die Geschichte der Bibliothek und ihre Bedeutung für die Stadt Herford erläuterte. […] Den Friederizianern schilderte er, dass die Bibliothek heute einen Gesamtbestand von etwa 10.000 Bänden hat. Davon gehören etwa 4.500 zum historischen Bestand, rund 700 Bände sind vor 1800 erschienen. Hierzu gehören fünf Inkunabeln, also Buchdrucke, die vor 1500 erschienen, weitere 102 Bände aus dem 16. Jahrhundert, 154 aus dem 17. Jahrhundert und 438 aus dem 18. Jahrhundert.

Baldzuhn zufolge kam die Stadt lange Zeit ihrer Unterhaltungspflicht nur mangelhaft nach. Baldzuhn: “Die Jahre bis etwa 1700 waren dunkle Jahrhunderte für die Bücherei: viele Bücher kamen abhanden, andere kamen hinzu, ohne dass die Entnahmen oder Neuerwerbe im Einzelnen nachvollziehbar sind.” Erst seit 1736 gab es Katalogisierungen sowie mehrere Publikationen über die Bibliotheksgeschichte.

Baldzuhn ging ausführlich auf die Frage nach dem Wert der Bibliothek für uns heute ein. Nach dem unschätzbar wertvollen Archiv der Stadt Herford sei die Schulbibliothek des Gymnasiums die älteste und wichtigste Sammlung in Herford, erklärte er. Als Teil der Geschichte von Schule, Stadt und Region ermögliche sie vielfältige Untersuchungen. An ihr lasse sich ablesen, welche Bücher die Lehrer im Laufe der Zeit in der Hand hatten und welche Bücher die Schüler erhielten; die Benutzungsspuren und Anmerkungen in Büchern geben Aufschluss über Meinungen und Wissenstand der Leser. Darüber hinaus spiegeln die Bücher die Geschichte von Stadt und Region. In vielen Titeln des Altbestandes vor 1736 finden sich interessante Besitzeintragungen von Vorbesitzern. Die Bedeutung der Bibliothek liege also darin, dass sie Teil des kollektiven Gedächtnisses der Stadt sei. Baldzuhn: “Die Bibliothek des Friedrichs-Gymnasiums ist ein Knotenpunkt der regionalen Bibliotheksgeschichte.””

2017 wurde gemeldet:

“Ende 2014/Anfang 2015 hat es große Aufregung um sie gegeben. Der Staub auf den Wälzern im feuchten Keller des 70er-Jahre-Baus der Schule hatte Schimmel angesetzt. Es musste gehandelt werden und Spezialisten rückten an, um die Bücher zu reinigen und in 1.200 atmungsaktive Kartons zu packen, um sie an einen geeigneteren Ort auslagern zu können. […]

Zeit ist ins Land gegangen, doch nun wird nach Angaben der Schuldezernentin Birgit Froese-Kindermann mit Hilfe eines Gutachters versucht, die Bibliothek sachgerecht zu erschließen: “Drei Tage wird die Erstsichtung im Frühsommer dauern. Dann werden wir wissen, was als Kulturdenkmal erhaltenswert ist.” Dieser Experte ist der Leiter des Dezernats Historische Bestände an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Reinhard Feldmann, weiß Stadtarchivar Christoph Laue.

Ziel ist es langfristig, die Bestände genau zu erfassen, auszuwerten, restauratorisch zu bearbeiten und zugänglich zu machen. Alle Bücher, die aus der Zeit vor 1850 stammen, müssen ohnehin komplett bewahrt werden. […]

Aus der Zeit zwischen 1850 und 1950 sind nach seiner Schätzung 60 Prozent erhaltenswert und aus der Zeit von 1950 bis heute um die 30 Prozent. Für diese Aufarbeitung, die nicht am derzeitigen Aufbewahrungsort stattfinden kann, kann die Stadt versuchen, eine finanzielle Förderung zu bekommen.”

Im oben genannten Fabian-Handbuch fehlt zu Unrecht die von Hölscher im Osterprogramm 1877 (GBS) veröffentlichte Liste der älteren Drucke.

1.12.2021 Michael Baldzuhn: Das älteste Bücherverzeichnis der Schulbibliothek des Friedrichs-Gymnasiums von 1736 und ein bisher unbekannter Katalog von 1825. In: Historisches Jahrbuch für den Kreis Herford 17 (2010), S. 228-255 [6.12.2021 Internet Archive], eine grundlegende Arbeit zur Bibliothek, wurde mir freundlicherweise vom Autor zur Verfügung gestellt. Das oben genannte Zitat wird in Publikationen nachgewiesen, die leider nicht online sind, aber ich fand den dort nicht genannten ältesten Abdruck in: Altes und Neues von Schulsachen 4 (1753), S. 316f. (MDZ). In der Urkunde über die Übergabe der Lateinschule des Augustinereremitenklosters Herford an die Stadt 1540 heißt es in § 7 über die “liberie” (Bibliothek): “Vnd schollen de Predikers vnd Scholemesters Slottel dar tho hebben, vnd de Jungen dar affholden; vpp dat de Boke vnuorschoret vnd nyn Vnrait darin vallen moge”.

Aus: Nw..de 20.3.2017 © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.