Dublette?

Was man nicht alles findet: Das GBS-Digitalisat von Herman von Petersdorff: “Kleist-Retzow: ein Lebensbild.“ Stuttgart und Berlin: Cotta 1907 https://books.google.com/books?id=iqQNAAAAIAAJ
bereitgestellt von der Stanford University, stammte laut Exlibris aus der “von Arnim-Kröchlendorffsche[n] Bibliothek“ und hat einen handschriftlichen Bezitzvermerk von “M.[alwine] Arnim, geb. Bismarck“, der Schwester Otto von Bismarcks. Wohl nach 1945 war das Buch in die heutige Stadt- und Landesbibliothek Potsdam gekommen (“In den Jahren 1947 bis 1950 übernahm die Bibliothek in großem Umfang sichergestelltes Bibliotheksgut unterschiedlichster Herkunft aus dem damaligen Land Brandenburg. Ca. 45 Prozent der angelieferten Literatur stammte auf Grund der Bodenreform aus ehemaligen Schloß- und Gutsbibliotheken.“ Fabian) und wurde von ihr zu einem unbekannten Zeitpunkt (vor 1969?) als “Dublette“ ausgeschieden und gegen Devisen verscherbelt. Ein weiteres Beispiel dafür, “Warum es bei Altbeständen keine Dubletten gibt“

[ #provenienz ]


2 Gedanken zu „Dublette?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.