Literaturtipp: Manfred Peter Hein: Nachtkreis. Gedichte 2005-2007, Göttingen 2008.

Nico Bleutge bespricht in der NZZ (Link)den Band Heins:
” ….. Besser ist Hein, wenn er seine Verse über verschachtelten Satzbau sperrig macht oder die Schichten der Sprache und die Stimmen aus dem «Innenwelt-Archiv» wie ein «freigelegtes Palimpsest» zeigt. ….”


Ein Gedanke zu „Literaturtipp: Manfred Peter Hein: Nachtkreis. Gedichte 2005-2007, Göttingen 2008.“

  1. Besprechung in der “Welt”: “Seit mehr als fünfzig Jahren lebt der 1936 in Darkehmen /Ostpreußen geborene Manfred Peter Hein im finnischen Ort Espoo nahe Helsinki. Bekannt wurde er mit Gedichten in der sprachmagischen Tradition von Paul Celan, Johannes Bobrowski und Peter Huchel. Von seinem ersten Gedichtband “Ohne Geleit” (1960) über den programmatischen Band “Gegenzeichnung” (1983) bis zu diesem Buch mit Gedichten aus den Jahren 2005 – 2007 bleibt Hein seinen Themen und Motiven treu. Die Spuren von Krieg und Flucht, Judenmord und Vernichtung durchziehen als Echos früher Kindheitserlebnisse seine Verse. Beharrlich verwendet Hein nach wie vor Chiffren wie Nacht und Dunkel, Schwärze und Schatten. Sie wirken als Geschichts-Menetekel, die das Gedächtnis bewahren und es auch im 21. Jahrhundert gegen das Vergessen setzen. Was einst als Herde dicht gedrängter Wortbilder daherkam, wird nun als stark verknappter Nachhall aus dem “Innenwelt-Archiv” den zeitgenössischen Skateboardern und Sprayern vor die Füße geschleudert. Metaphern wie “Nistplatz am Absturz der Nacht” oder das Bekenntnis des lyrischen Ich: “Verse schüttel ich / ab ins Zwielicht der Grube” wirken dagegen wie zeitlose, in sich widersprüchliche Bruchstücke einer anhaltenden Bedrohung durch Gewalt und Tod. Sensibel für Zeiterscheinungen, greift Hein gängige Worte der Gegenwart auf – vom “kampfeinsatzbereit kreisenden Hubschrauber” bis zum “betonschuttrauchenden Drahtaderngeflecht”. Indem der “Registrator von Brandmalen” sich erinnert, wird er zu “Helel, dem Augenblicksboten”, der Briefe ans Gestern schreibt. Auch in seinen jüngsten Gedichten hallt die Geschichte von Schuld und Vertreibung finster nach.”
    Link:
    http://www.welt.de/welt_print/article3081977/Taschenbuecher-der-Woche-Lyrik.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search