Spatenstich zum Brauweiler "Schauarchiv"

„Ministerpräsident Jürgen Rüttgers: Kunst entsteht, um gesehen zu werden und zu wirken. “ So beginnt die Pressemitteilung der NRW-Staatskanzlei und fahrt fort: „Mit einem ersten Spatenstich wurde heute in Brauweiler durch Ministerpräsident Jürgen Rüttgers der Startschuss für den Umbau des früheren Gutshofs der Abtei zu einem Schaumagazin für wertvolle Künstlernachlässe gegeben. …..“
http://www.nrw.de/Presseservice/meldungen/01_2009/090114STK.php

Die Reaktion der Aachener Zeitung (Link) spielt auf den Versuch Aachens das Kunstdepot in Kornelimünster zu erhalten an: “ ….. Die Barock-Abtei soll möglicherweise auch Aufbewahrungsort für den umfangreichen Kunstbesitz des Bundes werden. Hier habe Berlin bereits «großes Interesse» signalisiert, erklärte NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff. Pläne der Landesregierung, auch die landeseigene Kunstsammlung aus Kornelimünster bei Aachen mit Werken von Richter, Uecker oder Polke nach Brauweiler zu bringen, hatten zu kontroversen Diskussionen geführt. ….“

Auch die WDR3/WDR5 Kulturnachrichten (Link) vermelden am 14.01.2009: „Brauweiler: Baubeginn für Künstlerarchiv. In Brauweiler bei Köln hat ein Bauprojekt zur Unterbringung von Künstlernachlässen begonnen. Geplant ist, den Gutshof der Abtei Brauweiler zu einem Schaumagazin umzubauen. Die Nachlässe könnten künftig auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern angemessen aufbewahrt und überliefert werden, sagte Ministerpräsident Jürgen Rüttgers beim Spatenstich. Die Baukosten in Höhe von 2,9 Millionen Euro teilen sich das Land NRW und der Landschaftsverband Rheinland.“
Problematischer ist der Beginn der Berichterstattung im Online-Auftritt des WDR (Link): „Ein letzter Ort für Kunstwerke. Neues Zentrum für Künstlernachlässe – Als Kunstschaffender sollte man schon zu Lebzeiten an die posthume Ehre denken – und rechzeitig seinen Nachlass regeln. Ein neu geschaffenes Zentrum für Künstlernachlässe in der Abtei Brauweiler bei Köln bietet dabei Schützenhilfe. ….“
Ironie hin oder her: die Friedhofsmetapher nervt !

Uta Baier in der Welt (Link): „…..Schriftstücke wird Brauweiler nicht sammeln, dafür gibt es zum Beispiel das Deutsche Kunstarchiv in Nürnberg, das bereits 1400 schriftliche Nachlässe besitzt. Im vergangenen August wurde in Bonn die regionale Variante des Nürnberger Modells gegründet: das „Rheinische Archiv für Künstlernachlässe“, das nach einem knappen halben Jahr bereits mehr als 20 aufgenommen hat.
Dass Brauweiler und Saarlouis und all die anderen Archive eher der Aufbewahrungsort der nicht so bedeutenden Künstlernachlässe sein werden, stört die Initiatoren überhaupt nicht. Keiner dieser Institutionen geht es um die wenigen, ganz berühmten Künstler, um die sich Markt und Museen reißen. Es geht viel mehr um den „Erhalt eines reichen, kulturellen Erbes“, wie es der Hamburger Verein „Forum für Künstlernachlässe“ auf seiner Internetseite schreibt.
Letztendlich will das neue Archiv in Brauweiler aber nicht einlagern, sondern verleihen. „Am besten funktioniert das Archiv, wenn es immer leer ist“, sagt Thomas Deecke, pensionierter Bremer Museumsdirektor und Berater des Archivs. ….“

Ein Archiv (?), das immer leer ist, dürfte der Wunschtraum vieler Träger „richtiger“ Archive sein – welch ein Einsparungspotenzial …….

Weitere Meldungen bspw. in den Ruhrnachrichten (Link), der Allgäuer Zeitung (Link) oder dem Kölner Stadt Anzeiger (Link).

Archivalia hatte bereits mehrfach berichtet:
http://archiv.twoday.net/stories/5084414, http://archiv.twoday.net/stories/4824917,
http://archiv.twoday.net/stories/4619269,
http://archiv.twoday.net/stories/4490346 .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.