Archiv der Niederdeutschen Sprache

Sprachwissenschaftler der Universitäten Münster und Bielefeld
arbeiten derzeit an einem digitalen Textarchiv zur
Niederdeutschen Sprache. Die Internetseite wird tausende Texte
vom 9. bis zum 19. Jahrhundert bündeln und soll mit ersten
Einträgen in Kürze freigeschaltet werden. Das Projekt, das auf
sieben Jahre angelegt ist, wird von der Westfalen-Initiative und
dem Land NRW mit jährlich 70.000 Euro finanziert.“

Quelle: Nachrichten aus dem WDR-Lokalzeit „Münsterland“ vom 12.01.2009 16:16 Uhr via Mailingliste „Westfälische Geschichte“


2 Gedanken zu „Archiv der Niederdeutschen Sprache

  1. Kulturelles Gedächtnis des westfälischen Raums schaffen „An den Universitäten Bielefeld und Münster bauen apl. Professor
    Dr. Ulrich Seelbach, Fakultät für Linguistik und
    Literaturwissenschaft, und Dr. Robert Peters (Münster) in den
    nächsten Jahren ein digitales Textarchiv zur Bewahrung der
    niederdeutschen Sprache in Westfalen auf. Das Projekt zielt
    darauf ab, das reiche kulturelle Erbe der deutschen und
    europäischen Region Westfalen zu erhalten und einer
    interessierten Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung zu
    stellen. Damit soll dem Verlust der kulturellen Vielfalt
    entgegengewirkt und ein kulturelles Gedächtnis des westfälischen
    Raums geschaffen werden.
    „Westfälische Identität entsteht durch das Bewusstsein von einer
    eigenen regionalen Kultur. Diese fußt auf der sprachlichen und
    literarischen Überlieferung der Region. Sobald diese
    sprachlich-literarische Hinterlassenschaft im Internet zur
    Verfügung steht, kann jeder Interessierte sich über deren
    Vielfalt informieren.
    Dies gilt nicht allein für die Gesamtregion Westfalen, sondern
    auch für die einzelnen Teilregionen und Orte. Das Projekt soll
    zu einer Stärkung des Bewusstseins von einer westfälischen
    Kulturlandschaft, ihrer Geschichte, ihrer Sprache und ihrer
    Überlieferung führen.“ erläutern die beiden Wissenschaftler ihre
    Intention für das Projekt.
    Finanziell wird der Aufbau des Textarchives von der
    Westfaleninitiative (Münster) und der Landesregierung NRW mit
    70.000 Euro pro Jahr für die nächsten zwei Jahre unterstützt.
    Insgesamt rechnen die Wissenschaftler mit einer siebenjährigen
    Projektdauer.
    Gestartet wird mit der Digitalisierung von mehreren Tausend
    Urkunden aus dem Mittelalter. Später sollen Chroniken,
    Inschriften und geistliche Literatur folgen. Aufgrund des
    relativ großen westfälischen Sprachraums mit einer breit
    gefächerten Textüberlieferung wird das Projekt an zwei
    Standorten durchgeführt werden.
    An der Universität Bielefeld werden die geistliche und die
    weltliche Literatur sowie private Schriften, wie Tagebücher und
    Briefe, digitalisiert. Die Universität Münster ist für
    Verwaltungs- und Rechtsschriften sowie Bücher der
    Wissensvermittlung zuständig. „
    via Mailingliste „Westfälische Geschichte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.