Stuttgarter Flaniermeileplanungen zur besseren Präsentation des Hauptstaatsarchivs

” …. Eine Idee, wie das wäre mit einem B-14- Deckel, gibt die ebenerdige Querung am Charlottenplatz. Wer nicht durch das Labyrinth der Haltestelle Charlottenplatz irrlichtern will, nutzt die Insel, auf die ein orangefarbener Plastikbaum verpflanzt wurde. Früher schraubte sich hier ein Steg über die Straße.
Dass der abgerissen wurde, bedauern viele Radfahrer und Nicole Bickhoff, die Leiterin des Hauptstaatsarchivs: “Wer zu uns will, muss jetzt mehrmals die Ampel drücken.” Genaugenommen zwei Mal, denn jede Fahrbahn ist separat geschaltet. Zwei Minuten kann es dauern, bis beide auf Grün springen. Ein Umbau zur Flaniermeile könnte den Überweg wieder verkürzen – und das betongraue Hauptstaatsarchiv in ein günstigeres Licht rücken. “Unsere Klientel besteht weniger aus Laufkundschaft denn aus Personen, die uns bewusst aufsuchen. Dennoch möchten wir uns besser präsentieren”, sagt Bickhoff. …..”

Quelle:
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/1952558



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 19. Februar). Stuttgarter Flaniermeileplanungen zur besseren Präsentation des Hauptstaatsarchivs. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bw36

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search