2 Gedanken zu „„Restriktiver Zugang zu Bundesarchiv?““

  1. Häufung verschwörungstheoretischer Fälle Nach den beschwichtigenden Worten von Herrn Prof. Dr. Rödder frage ich mich, ob die unter nachstehendem link aufgeführten Fälle verschwörungstheoretischen Wahnvorstellungen entspringen.

    ?p=23344

  2. Rödder spricht lediglich die langen Verschlusssachen an, die nicht redeklariert wurden. Diese scheint es auch in Großbritannien zu geben:
    “ ….. Material relating to the working of the honours
    system is closed for 60 years, and documents concerned with “law enforcement” – the
    prevention or detection of crime, the operation of immigration controls, the maintenance
    of security and good order in prisons – are closed for 100 years. …..“ (S. 7)
    Die deutsche Diskussion um eine Novellierung des Archivgesetzes wegen der Informationsfreiheitsgesetze wird durchaus wahrgenommen: “ In Germany, there is a draft proposal to reduce the existing 30 year rule to a ten year rule for “ordinary documents”. (S. 11)
    Die britische Lösung bleibt unter der deutschen Vorstellung: „As we explained at the end of Chapter Five, the weight of our evidence pointedoverwhelmingly to a significant reduction from 30 years, to what we sense is a figure somewhere between 20 and 15 years. The choice between those two numbers is not so clear cut and we have considered it with great care.“ (S. 30)
    Quelle:
    http://www2.nationalarchives.gov.uk/30yrr/30-year-rule-report.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.