Episteme-Abzocke

http://www.eupjournals.com/toc/epi/6/1?cookieSet=1

Das Themenheft Wikipedia kostet Pay-per-View für 7 Artikel 7×18=126 Dollar.

Besonders ärgerlich: http://library-mistress.blogspot.com/2009/02/ausgabe-von-episteme-wikipedia.html erwähnt mit keiner Silbe, dass es sich um eine kostenpflichtige Zeitschrift handelt. (Die UB Freiburg hat kein Online-Abo.)

Günstiger fährt man, wenn man eine individuelle Bestellung des ganzen laufenden Jahrgangs online only tätigt. Dann zahlt man “nur” 51 Dollar (36 britische Pfund).

Vertrauen Sie diesem Mann?

Tun Sie es ruhig, er hat erfreulicherweise seine Wikipedia-Studien (auch die in Episteme über “Trusting Wikipedia”) auf seiner Website zugänglich gemacht:

http://www.fecundity.com/job/paper.php?item=wikipedia



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 28. Februar). Episteme-Abzocke. Archivalia. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bw0u

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Episteme-Abzocke“

  1. Kostenpflicht danke für den Hinweis – das hab ich gar nicht bemerkt, weil ich nicht auf den Volltextlink geklickt habe! – Aber es sind ja auch andere Zeitschriften kostenpflichtig, und das kosten manche Einzel-Artikel 30 oder mehr Dollar. Was ist also an dieser so besonders schlimm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search