Stadtarchiv Köln: Was bereits gerettet werden konnte

Bis zum Donnerstagmorgen (05.03.09) konnten 300 Regalmeter Archivmaterial sowie mindestens 1.000 Bücher aus dem zerstörten Kölner Stadtarchiv geborgen werden.

http://www.wdr.de/themen/panorama/26/koeln_hauseinsturz/090304_archiv.jhtml?rubrikenstyle=panorama&rubrikenstyle=panorama

Mehr erfährt man in den üblichen Quellen leider nicht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 5. März). Stadtarchiv Köln: Was bereits gerettet werden konnte. Archivalia. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bvyv

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Stadtarchiv Köln: Was bereits gerettet werden konnte“

    1. Sieht fast danach aus. Alles wohl nur reguläre Verlagsproduktion aus der Zeit so zwischen ca. 1830-1920, teils Periodika in Broschur. Gerade diese Teile wären sicher noch am leichtesten zu ersetzten gewesen und würde man wohl gerne gegen die Archivalien tauschen. Aber was man freut sich ja über alles, was überhaupt erhalten ist. Oder vielleicht doch etwas wertvolleres, etwa eine geschlossene Provenienz, z.B. Schriftstellernachlass? Wurde von einigen Leuten auch gleich deren Bibliothek übernommen und so gelagert? Was oben so aussieht, als hätte sich eine Zeichnungsmappe mit einer Personendarstellung geöffnet, entpuppt sich als Bildband mit Schutzumschlag der 20er Jahre, vermutlich über Italien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search