Stadtarchiv Köln: Bei der Firma Reisswolf eingelagert

Auf den jetzt begehbaren Teilen des Trümmerhaufens liegen neben Bergen von Schutt auch persönliche Papiere von Anwohnern und die wertvollen Dokumente. All dies wird nun von Feuerwehrmännern und Helfern des Technischen Hilfswerks eingesammelt und in Container gepackt.

Die Lagerung

Diese Container mit Schutt, Papieren und Dokumenten werden in einer 27.000 Quadratmeter großen Halle der Porzer Fima Engel-Umwelttechnik gelagert. Dort sind Archivare und Helfer vor Ort, die alles sortieren. Hier sollen Anwohner auch ihre persönlichen Papiere wieder erhalten.

Rund 10.000 Urkunden aus dem Keller eines Archiv-Nebenraums wurden bereits Mittwoch gerettet. Sie wurden in großen Tonnen in einer Turnhalle zwischengelagert. Wie alle historischen Dokumente aus dem Archiv, die noch gefunden werden, werden sie in Rodenkirchen bei der Firma Reisswolf eingelagert.

http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/stadtarchiv-tonnenweise-dokumente-gesichert_artikel_1235811331549.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 6. März). Stadtarchiv Köln: Bei der Firma Reisswolf eingelagert. Archivalia. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bvy7

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Stadtarchiv Köln: Bei der Firma Reisswolf eingelagert“

  1. Ihr könnte froh sein…. …das die Ubahn nicht am Dom vorbei geführt worden ist.Hätte es da ein “Problem” oder gar ein zusammenbruch gegeben…ich denke man hätte die Herren der Inqusition aus Rom bemüht um nach “altbewährter Art” die Warheit zu ergründen welche “dunklen Kräfte” da zuwerke gegangen oder beteiligt waren.In dem Zusammenhang hätten Befragungen mit bewährten Methoden der Inqusition sicher zum Erfolg geführt…
    Nicht das am Ende die Scheiterhaufen brennen um zu strafen….sfg

  2. Unter Lebensgefahr geborgen Ksta 6.30 Uhr: „In der Nacht barg die Feuerwehr „unter Lebensgefahr“ (Feuerwehrsprecher Stephan Raphael) persönliche Gegenstände der Bewohner des Hauses Nummer 232. Rund 80 Umzugkartons übergaben die Rettungskräfte an die Anwohner. Dazu gehörten auch die Geldbestände einer betroffenen Spielhalle. Das Geld wurden dem Spielhallenbesitzer direkt an Ort und Stelle übergeben.“

    http://www.ksta.de/html/artikel/1236248146008.shtml

    Mit Freuden ist zu vernehmen, das wenigstens die Zukunft des Spielhallenbetriebs für unsere teure Jugend gesichert scheint. Wäre doch eine kleine Spende wert. Die persönlichen Gegenstände der Bürger werden sicher später einmal als Nachlässe das Stadtarchiv bereichern, Platz hat man ja nun genug und dass sie es wert sind, wurde auch hinreichend bewiesen. Hat der KVB daneben auch ein paar Schecks erspart und alle sind wir glücklich.

  3. So nützlich Informatiomn ist, so verwirrend kann sie auch sein. Und manche Information muss einfach nicht gestreut werden. Die Beiträge im WDR – Fernsehen liessen den ort der Lagerung bewusst aus bzw. man sagte “an einer geheimen Stelle”. Ob dies aus übergroßer Angst vor Diebstähln geschah? Möglicherweise war es einfach nur clever: auch ungebetene Helfer oder “Experten” die da auflaufen könnten sind lästig.

    Warum also jetzt details hier im netz auch noch recherchierbar machen

    1. Bergung kann erst heute morgen beginnen. Es ist unerträglich, dass die Vermissten erst jetzt sichergeborgen werden können. Entbinmdet er aber von der Pflicht der Archivierenden unwiederbringliches Kulturgut europäischen Ranges zu retten ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search