Von wegen „hochauflösend“

http://bibliothek.bistumlimburg.de/bibliothek/home.html

Gegen die Online-Präsentation des Codex Wirzenbornensis durch die Diözesanbibliothek Limburg gibt es in der Mailingliste Diskus derzeit kritische Stimmen. Auch die angeblich „hochauflösenden“ Scans bieten allenfalls mäßige Qualität.

Inakzeptabel ist nach dem Urteil der Fachleute auch die Datierung des Codex 1173/1220. Martin Roland dachte an das „3. Viertel des 13. Jahrhunderts (oder noch spaeter?)“, während Ulrich Seelbach „erste Hälfte des 14. Jahrhunderts, vielleicht erstes Viertel“ datierte.

Update: Christoph Mackert: 3. Viertel 13. Jh.


Ein Gedanke zu „Von wegen „hochauflösend“

  1. Bei dem, was nach Expertenmeinung alles „hochauflösend“ und „ausreichend“ ist, finde ich den dort aufgezeigten Fall fast noch passabel. Da habe ich auf Internetseiten von Archiven schon deutlich schlimmeres gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.