41 Gedanken zu „Wat fott es es fott

  1. Sunksitzung Session 2011/12 zum Archiveinsturz: „Was hat denn die Kölner Staatsanwaltschaft drei Jahre lang gemacht? – Alle Hinweise ignoriert.“

    Dank an Christian Spieß via Twwitter!

  2. Akropolis als neues Stadtarchiv „Würde sich die Akropolis nicht als neues Kölner Stadtarchiv eignen?“
    Sinngemäß zitiert: Tobias Mann, in: „Mann über Bord“ (WDR), 28.05.2011

  3. Kölner Stadtarchiv und Stuttgart 21(+) “ …. Man kann vielleicht ein Stadtarchiv unter die Erde bringen, aber doch keinen ganzen Bahnhof. ….“
    Matthias Deutschmann, WDR „Mitternachtsspitzen“ v. 18.12.2010 (zitiert wie gehört)

  4. Akademischer Humor „Wer aus Köln kommt, kennt sich mit Löchern aus.“
    Rektor Prof. Holger Burckhart beim Jahresempfang der Uni Siegen (Westf. Rundschau v. 20.11.2010 [Print])
    Anm.: Wirklich?

  5. Johann König „Mein Veedel“ Zum zehnjährigen Jubiläum von „NightWash“ fand sich in Königs Köln-Rap „Mein Veedel“ eine Textpassage, die den Archiveinsturz thematisierte: “ ….. Stadtarchiv adé …. Schuld ist nur die KVB….“ – wenn ich mich recht erinnere.

  6. Paveier „“Oops, wo ist das Stadtarchiv?“ “ ….. „Doch was der Krieg noch stehen ließ, was kein Sturm zu Boden blies, was stets unbesiegbar war, ist jetzt plötzlich in Gefahr. Unten machen wir Ka-Wumm, oben fallen die Häuser um – so lautet unsere Planungsstrategie. Plötzlich steht der Kirchturm schief. Oops, wo ist das Stadtarchiv? Das nächste Ziel ist die Philharmonie.“ ….“
    Quelle: http://www.koeln.de/koeln/nachrichten/lokales/paveier_singen_ueber_den_koelner_ubahnbau_300010.html

  7. Sicherer Grund? “ … Hat (F.W.) Steinmeier aber auch mit der neuen Brille den Durchblick? Na, ja. In Köln wird das nicht jeder so sehen. Bei einer Wahlkampfveranstaltung im Altenberger Hof in Nippes am Donnerstagabend ging ein – als Witz gemeinter – Satz von ihm ganz schön in die Hose. „Ich komme gerne nach Köln“, sagte er zur Begrüßung. „Denn wir wissen: Hier in Köln, da steht man auf sicherem Grund.“ Eine Anspielung auf den Dauer-Pfusch beim U-Bahn-Bau und den Stadtarchiv-Einsturz. Nur wenige der 200 Gäste konnten darüber wirklich lachen. ….“
    Quelle: http://www.express.de/news/politik-wirtschaft/steinmeiers-koeln-gag-kam-nicht-an/-/2184/1209806/-/index.html

  8. Karneval und Stadtarchiveinsturz Es steht ja zu erwarten (oder befürchten), dass es im Karneval zu einigen mehr oder weniger tauglichen Versuchen kommen wird, sich mit dem Archiveinsturz auseinander zu setzen. Leider ist mir die Beobachtung dieser Versuche in der karnevalistischen Diaspora nicht gut möglich. Aber ein Fundstück soll nicht verschwiegen werden:

    „…. Da würde man eigentlich 2010 ein Stück über das Kölner Stadtarchiv vermuten: «Auferstanden aus Ruinen» zum Beispiel.

    In dem Fall ist uns leider nicht besonders nach Lachen zumute. Unsere Dokumente sind bei dem Einsturz nämlich auch verschütt gegangen, und bis jetzt haben wir erst einen Teil davon zurückbekommen. …..“
    Jörg Königsdorf, opernwelt, befragt den Vorsitzenden v. „Cäcilia Wolkenburg“, Klaus Michael Koch
    Quelle: http://www.kultiversum.de/Oper-opernwelt/Magazin-Caecilia-Wolkenburg-Klaus-Michael-Koch-Koeln-Apropos-.-Karneval.html

  9. Auch Du ….. Konrad Beikircher zum Stadtarchiv “ …. Nur dass Beikirchers Umwege, bei denen er tatsächlich nie den Faden verliert („Nun, wo waren wir dran?“), deutlich unterhaltsamer sind als das Frieren an zugigen Gleisen. Da geht es munter von der Bonner U-Bahn übers Kölner Stadtarchiv und die „Französische Revolution“ bis zur Lounge („Die ist überall da, wo ein Stück Leder ist“) und zum „lecker Tässche Kaffee“, um in dem wundervollen Satz des Werkstattleiters zu münden: „Wie, Sie schrieven an Buch – us dem Kopp?“ „Ja, woraus denn sonst?“ „Da kannst du ja nur Halleluja singen, weil der liebe Gott dich im Rheinland leben lässt“. …..“
    Quelle: http://www.borkenerzeitung.de/aktuelles/kultur/nachrichten/1249347_Vom_wortkargen_Rheinlaender.html

  10. Kein Jahresrückblick ohne Kölner Stadtarchiv

    Bei 1:38 : “ …. Das Kölner Stadtarchiv steht nun nicht länger schief. ….“

  11. Zwischen Zynismus und Zweideutigkeit – ein Expertenhearing „…. Beim Bau der U-Bahn ist etwas schief gelaufen. Gewaltig schief gelaufen. …..“
    Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident NRW, Köln 24.06.2009

    “ …. Wir müssen dafür sorgen, dass dies die größte Katastrophe bleibt ….“
    Prof. Harmut Weber, Koblenz, Köln 24.06.2009

  12. „Quatsch keine Oper!“ in Bonn “ ….. Jürgen Becker, vor 25 Jahren Mitbegründer der Stunksitzung, moderierte die einzelnen Nummern scharfzüngig an. Die Themen bildeten einen Querschnitt aus dem Programm der alternativen kölschen Karnevalisten: Als Lokalthema standen natürlich das Stadtarchiv und Oberbürgermeister Schramma an erster Stelle. Auch die Kirche, das Dreigestirn und die Roten Funken kamen nicht zu kurz. Vor allem aber auch datt kölsche Türkentum. …..“
    Quelle:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10003&detailid=595280

  13. Private TV-Sender planen Archiv-Content Die mediale Aufmerksamkeit, die die Archive zurzeit genießen, hat offensichtlich dazu geführt, dass private TV-Anbieter Sendungen rund um die Archivthematik planen. Aus „gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen“ wurden mir folgende Informationen über zugespielt:

    1) RTL
    „Mein neues Archiv“
    Tine Wittler soll sich in einem Sequel ihrer Hausumgestaltungsreihe, um Archive kümmern, die eine optische Auffrischung nötig haben. Die Liste kleinerer und mittlerer Archive, die nicht nur eine sachgerechte, sondern auch ästhetisch ansprechende Unterbringung nötig haben, ist so lang, dass dieser Serie eine lange Laufzeit prognostiziert werden darf.

    „Die Archivprofis“
    Drei erfahrene und erfolgreiche Archivare sollen weniger erfolgreichen Archiv(ierend)en weiter auf die Erfolgsspur zubringen. Coaching im Archiv!
    Leider war über die Personen nichts Konkretes zu erfahren zu erfahren. Wenn ich aber die Andeutungen richtig verstanden habe, soll doch der Leiter eines bedeutenden fränkischen Stadtarchivs angefragt worden sein und noch nicht abgelehnt haben (nicht unerwartet, wie ich aus eigener Anschauung schreiben darf).

    2) Pro7
    Pro7 setzt dagegen auf 2 Umwandlungen von erfolgreichen Raab-Shows:
    „Schlag den Archivaren“
    Diese Wissenshow soll gegen „Wer wird Millionär“ gesetzt werden.

    „Die 1. io A-WMS“
    Die erste inoffizielle Archivweltmeisterschaft stellt eine Wiederaufleben der beliebten „Spiele ohne Grenzen“ dar; professionelle Archivteams treten gegen Promiteams an, um Partyspiele mit Archiv-Flair (z. B. Entgräten auf Zeit) zu bewältigen

    3) SAT 1
    SAT 1 plant das zweitiliges Doku-Drama „Der Einsturz“. Unter der Regie von Dieter Wedel spielen u. a. Veronika Ferres (B. Schmidt-Czaia), Peter Millowitsch (Fritz Schramma), Harald Schmidt (KVB-Vorstand Reinartz). Offensichtlich soll die gesamte deutsche Film- und Fernsehelite – wie gewöhnlich – auftreten. Man darf auf den Auftritt Alex Prahls gespannt sein, der Eberhard Illner verkörpern soll.
    Die Ausstrahlung des Zweitelers ist für den kommenden März vorgesehen, wo SAT 1 eine Themen-Spendenwoche für das Kölner Stadtarchiv plant.

    Da lohnt sich doch der „Fachgruppenwechsel“ auf den Archivtagen. Für die Hinweise: Dank an die KollegInnen, die aus verständlichen Gründen nicht genannt werden wollen!

  14. Noch ´n Gedicht: Rchvnstrz

    Schrmm Schrmm Schrmm Schrmm
    Rnrtz Rnrtz Rnrtz
    Llnr Llnr

    Rkndn Rkndn Rkndn Rkndn
    Mtsbchr Mtsbchr Mtsbchr
    Ktn Ktn

    LbrtsMgns LbrtsMgns
    Bll Bll Bll
    Ffnbch Ffnbch

    Aus ?

  15. 72. WDR-Kabarettfest im Bonner Pantheon “ ….. Wie selbst der Einsturz des Kölner Stadtarchivs noch Vorlagen für richtig fiese Pointen liefert und daran erinnert, „was die Alliierten im Zweiten Weltkrieg nicht mal von oben geschafft haben“, zeigt Thomas Reis.
    Der Politkabarettist scheint ohnehin gnadenlos guter Laune zu sein und trifft ein ums andere Mal direkt ins Schwarze. …..“
    Quelle:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10003&detailid=572272

  16. „Arg Schief“: Entsetzliches mit Humor verarbeiten „Jürgen Bennack, Professor für Schulpädagogik an der Universität Köln, befasst sich seit Jahren mit Humor-Forschung und hat gerade ein Buch über den Kölner Humor geschrieben. …..
    Hätten Sie im Zusammenhang mit dem Unglück ein Beispiel parat?
    BENNACK: Ich habe schon krampfhaft überlegt, aber noch nichts Passendes gefunden. Es müsste etwas sein, was auch heilt. Humor heilt ja. Die Witze, die Sie genannt haben, heilen nicht. Sie verschärfen eher und führen auf eine platte Ebene. Ein wirklich humoristisches Beispiel müsste versuchen, einen Ausgleich im Seelischen zu finden. Es darf heiter sein, muss aber auch Trost spenden und vor allem heilen. ….
    Also drei Trümmerfrauen in KVB-Uniformen im Rosenmontagszug 2010.
    BENNACK: Das wäre nicht schlecht. Trümmerfrauen bauen etwas auf. Sie machen aus dem Schlechten etwas Gutes. Der Kölner Humor ist immer positiv. ….“
    Quelle:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1233584132519.shtml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.