Soénius-Interview: Wer darf in Köln helfen?

http://www.wdr.de/themen/panorama/26/koeln_hauseinsturz/090312_interview.jhtml

Wir haben über 300 Hilfsangebote aus Deutschland und auch aus angrenzenden Ländern, zum Beispiel der Schweiz. Das sind alles Archivare. Dazu kommen rund 60 Restauratoren. Sie alle wollen in den nächsten Wochen helfen. Dann haben wir Hilfsangebote von anderen Archiven. Insbesondere auch bezüglich Magazinflächen.

[…] http://WDR.de: Viele Kölner Bürger wollen mit anpacken. Auf der Homepage „Wir retten unser Kölner Stadtarchiv“ heißt es „Wir machen es einfach wie die Trümmerfrauen“…

Soénius: Das ist natürlich nicht so einfach. Ich habe mit Herrn Gahn, dem Betreiber der Homepage, gesprochen. Ich finde die Initiative super, das kann man gar nicht genug loben. Es haben sich bei ihm auch Archivare gemeldet, 60 oder 70 Leute kommen allein über ihn. Alle anderen können erst mal nicht helfen. Wir hatten auch schon überlegt, ob wir Unterkünfte für die Archivare brauchen. Aber das regelt alles die Stadt. Das ist ja auch nicht diese Riesenmenge wie beim Weltjugendtag, wo Betten gesucht wurden. Und viele kommen aus einer anfahrbaren Gegend. Köln hat ja allein 40 Archive, die Mitarbeiter helfen auch alle sehr engagiert, das ist ja klar.

Der WDR hat freundlicherweise einen Link auf

http://archiv.twoday.net/stories/5569335

spendiert. Dort habe ich auch

http://archiv.twoday.net/stories/5566219

im Kommentar ergänzt. Es kamen bereits über 70 Leute via WDR hierher (Referrer).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.