Sammler als Kulturträger??

RF Meyer (anonym) antwortete am 13. Mrz, 15:35:
Sammler sind Kulturträger
Völlig falsch ist es, anzunehmen, die Kultur habe einen Vorteil davon, daß alles hinter Schloß und Riegel in Bibliotheken, Archiven und dergleichen verstaut sei. Abgesehen von der Geldfrage, denn es reicht ja noch nicht einmal für die wichtigen unikalen Stücke, bliebe der (sichere!) Lagerraum und die Bearbeitung. Erst gestern hörte ich wieder von einem Dichternachlaß, der seit mehr als zehn Jahren auf seine Bearbeitung wartet.
Es scheint mir typisch für Leute, die vieles in ihren Bannkreis ziehen wollen, dies dann weder bewältigen noch sicher aufbewahren zu können.
Angesichts der großen Verluste in den Kriegen, der kleineren durch Fehlrestauration, sinnlose Neubindung und unzulängliche Bewahrung, erscheint mir eine möglichst breite Zerstreuung kultureller Güter wesentlich sinnvoller: so überlebt mehr.
Und: Kultur bleibt nur lebendig, wenn möglichst viele direkt und unmittelbar an ihr teilhaben, auch darum gehören die meisten wichtigen Bücher, Autographen etc in den Handel, damit sie von Hand zu Hand gereicht werden, damit die überhaupt noch daran Interessierten an ihnen Vergangenheit wie Gegenwart miterfahren können und diese Erfahrung wie Kristallisationskeime ausstrahlen.
Bibliotheken und Archive strahlen nur eine mehr oder weniger gediegene, verbeamtete Langeweile aus. An ihnen wird sich unsere Kultur nicht erneuern.

[Nun auch http://www.boersenblatt.net/311872 ]

Ich habe angekündigt, auf ?p=22282 weitere Kommentare zu löschen und das auch in diesem Fall getan. Die obige ideologische Antiquars-Jauche erscheint mir aber bemerkenswert genug, um sie zu dokumentieren. Angesichts des Kölner Unglücks wird man es für verständlich erachten, dass ich solche zynischen Positionen nicht goutieren kann. Wir haben zur Zeit Wichtigeres zu tun, daher gilt:

Ende der Diskussion


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search