Ein Gedanke zu „Köln: Foto-Nachlass Gruber

  1. Eberhard Illner als Nestbeschmutzer Meines Wissens steht noch nicht fest, ob Reste aus dem Nachlass Gruber geborgen werden können – wieder ein Fall für „Nachrufe sind verfrüht“.

    Exzerpt: Was bleibt, sind Reproduktionen in einem Katalog des Historischen Archivs von 1990 und ein kurzer Blick ins zerstörte Archivgebäude auf der Website fototv.de.

    Illner, der seit wenigen Wochen das Historische Zentrum und das Stadtarchiv in Wuppertal leitet, hatte schon Stunden nach dem Einsturz als Erster darauf hingewiesen, dass es seit Anfang 2008 Anzeichen ernst zu nehmender Gebäudeschäden am sechsstöckigen Archivhaus in der Severinstraße gab. Sie wurden aber offenbar weder ausreichend begutachtet, noch zog irgendjemand irgendwelche Konsequenzen aus den unübersehbaren Schäden. In Köln gilt Illner mit seinen Aussagen inzwischen als Nestbeschmutzer. Das städtische Personalamt erinnerte ihn zwei Tage nach der Archivkatastrophe an seine Verschwiegenheitspflicht.

    Illner ficht das nicht an. Als Privatmann kam er am Wochenende nach Köln, um Renate Gruber zu besuchen. Auf die Frage, ob der Besuch auch eine Entschuldigung sei, blickt der seit Mittwoch 55-Jährige lange aus dem Fenster. Tränen füllen seine Augen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.