Bundesarchiv: Null Ahnung von Web 2.0

Ist es wirklich ein Ding der Unmöglichkeit, einfach mal zu ahnen, was Web 2.0-Nutzer womöglich wollen können? Nämlich aktuelle Mitteilungen aus allen Kategorien in einem einheitlichen RSS-Feed abrufen zu können? Stattdessen unter “Aktuelles” eine Vielzahl von Angeboten, die teilweise zu nichtssagenden Seiten wie

http://www.bundesarchiv.de/aktuelles/aus_dem_archiv/index.html

führen, die mit “Schauen Sie gelegentlich wieder rein. Sie werden neue virtuelle Galerien und interessante Dokumente finden” den Besucher verhöhnt. Gern schaue ich wieder rein, wenn mir mein RSS-Feed (oder ganz hip: Twitter) sagt, dass es z.B. eine neue Galerie gibt.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Bundesarchiv: Null Ahnung von Web 2.0“

  1. Web 2.0 Übertreibung oder Notwendigkeit Ob nun ein RSS-Feed das Ultimative, ein Mittel zum Zweck oder absolut unsinnig ist, kommt immer auf den Bereich an, in dem er verwendet wird. Das ist aber mit allen Bereicherungen im Internet so. Was neu ist, ist toll, und wenn es die Usability erhöht, egal auf welche Kosten, dann muß das in Zukunft so sein. Einheitlich wird das Internet niemals werden, dafür ist es schon jetzt zu groß, und keine Suchmaschine bekommt das wirklich unter einen Hut.

    1. Wieso zwingen mich diese Dinosaurier zu Obsoletem Wenn es etwas Neues gibt, möchte ich das gern als RSS-Feed, so wie es in Bibliotheken bereits üblich ist. Ganz einfach, weil ich für Neuigkeiten meinen Feedreader (oder Twitter) befrage. Und weil ein solcher RSS-Feed einfach eingerichtet ist z.B. als Beigabe zu einem Weblog.

    2. Dinosaurier??? Wo die Site des Bundesarchivs ein Dinosaurier sein soll bleibt nicht nachvollziehbar. Wenn Modernität ausschließlich an Web 2.0-Elementen festgemacht wird, so bleibt dies subjektiv und einseitig!

      Onlinerecherche, wie auch vom Bundesarchiv angeboten erscheint da eher als Kriterium, oder Übersichtlichkeit, Barrierefreiheit etc.

      Web 2.0 ist da ein aber nicht das ausschließliche Kriterium. Was nützt eine völlig unübersichtlich Website, die es bei Links nicht einmal ermöglicht wieder zur Ausgangssite zurückzukommen, was einfachstes HTML bedeutet, ist da deutlich problematischer oder Sites mit umfangreichen dynamischen Elementen mit dem Ergebnis, dass das Laden ewig dauert.

      Die Modernität nur an Web 2.0 festzumachen ist nur eine Sicht und eine sehr verkürzte… Was nützen reine Infos, wenn eine Onlinerecherche bspw. gar nicht angeboten wird?

  2. Frage: Ist folgende Usability beim Hochschularchiv der RWTH Aachen gewollt?

    Von “Aktuelles” landet man auf einem Weblog – sehr gute Idee, RSS-Feed vorhanden bestens! Nur, schade, dass es keine direkte Rückverlinkung zur Homepage gibt, vom angegebenen Link landet man auf der Startseite, nur nicht am Ausgangspunkt.

    Web 2.0 gut, Usability erscheint naja!

    Insbesondere, das alles in eigenen Tabs angezeigt wird, führt zu einem reichlichen Tab-Wirrwar

    Kleiner Tip: http://www.bundesarchiv.de/bestaende_findmittel/findmittel_online/index.html

    1. Kann ich nicht nachvolltziehen ” Nur, schade, dass es keine direkte Rückverlinkung zur Homepage gibt, vom angegebenen Link landet man auf der Startseite, nur nicht am Ausgangspunkt. ” Verstehe ich nicht.

  3. Was an der Site… … die im obigen Artikel verlinkt ist uninteressant sein soll, für Besucher, die sich erst einmal grundlegend informieren wollen bleibt unverständlich. Schade um das Archiv, dass solche Seiten nicht hat.

    Geradezu wohltuend, dass es noch gestandene Kultureinrichtungen gibt, die nicht jedem Hype (wie Twitter…) nacheifern. Ein Link in den Lesezeichen reicht für regelmäßige Infos auch (auch wenn ein RSS-Feed durchaus bequemer ist).

    Nicht jeder Kunde ist ein Web-2.0 User und dies ist sicher keine zu vernachlässigende Minderheit.

Schreibe einen Kommentar zu Nachtschwärmer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search