Studierende der FH Potsdam fahren nach Köln

Am Montag, dem 23. März 2009, werden zehn Studierende des Fachbereichs Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam um 8 Uhr vom Alten Markt aus nach Köln starten. Manche fahren mit ihren eigenen PKW, andere mit der Bahn. In Köln werden sie von den Kölner Stadtarchivaren freudig erwartet, denn fachkundiges Personal für die Sicherung der Kölner Archivalien ist dringend nötig. In einer Halle in Köln-Porz werden die Studierenden jeden Tag in den Spätschichten von 15 bis 22 Uhr das Kölner Archivgut nach durchnässten und trockenen Archivalien trennen, die durchnässten in Folien verpacken und registrieren.
Die Stadt Köln stellt den Studierenden eine Unterkunft zur Verfügung. Die Reisekosten übernimmt der Fachbereich Informationswissenschaften. „Wir freuen uns, dass wir dem Stadtarchiv nun konkrete helfen können“, erklärt Dr. Karin Schwarz, die die Hilfsaktion der FH Potsdam initiiert hat. Die zehn Studierenden haben sich seit drei Wochen für die Hilfsaktion bereit gehalten und werden jetzt zunächst für 6 Tage in Köln bleiben. Eine Studentin möchte ihre Diplomarbeit über Notfallpläne in Archiven schreiben. Die Fachhochschule Potsdam bietet als einzige Hochschule in Deutschland einen Archivstudiengang an. Die Potsdamer Studierenden sind damit für den Hilfseinsatz prädestiniert. Um die Masse ein verschüttetem Archivgut zu bergen, wird das Kölner Stadtarchiv daher in den kommenden Wochen nochmals um Hilfe bitten. Die nächste gemeinsame Hilfsaktion wird im Mai starten.

via http://tinyurl.com/ddq5o9

Leider kann ich an diesem “Einsatz” nicht teilnehmen… :o( Ich wünsche meinen Kommilitonen/innen eine gute Reise und vor allem viel Erfolg bei ihrer Arbeit in Köln!



Diesen Blogbeitrag zitieren
sebastianpost (2009, 20. März). Studierende der FH Potsdam fahren nach Köln. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bvpl

Ein Gedanke zu „Studierende der FH Potsdam fahren nach Köln“

  1. Hilfe aus Potsdam Es ist lobenswert, dass sich die FH Potsdam ebenso wie die Archivschule Marburg an den Bergungsmaßnahmen in Köln beteiligt. Die Studenten als “prädestiniert” für den Hilfseinsatz zu bezeichnen, halte ich allerdings für groben Unsinn. Optimale Helfer sind Restauratoren mit Berufserfahrung, auch angehende Restauratoren (derzeit in großer Zahl von der Kölner FH im Einsatz) sind brauchbar. Ansonsten werden einfach aufgrund der Menge des geborgenen Materials möglichst viele Helfer benötigt. Ausnahmsweise gilt hier: Masse statt Klasse. Viele der anstehenden Arbeiten erfordern kein Fachwissen, sondern nur eine kurze Anleitung. Im übrigen sind zur Zeit viele Archivare aus ganz NRW im Einsatz, freigestellt von ihren jeweiligen Arbeitgebern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search