Open Excess: Der Heidelberger Appell

Matthias Spielkamp nimmt im Perlentaucher überzeugend die Umtriebe des Roland Reuß gegen Open Access auseinander:

http://www.perlentaucher.de/artikel/5347.html

Zu erwähnen ist auch eine kritische Stellungnahme zum taz-Artikel, der es in die gedruckten Leserbriefe geschafft hat:

http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/?year=2009&month=03&day=24&letters=1

Update:

Weitere Kritik am Appell:

http://kontext.edublogs.org/2009/03/24/hunde-sollen-sie-ewig-stehlen-der-heidelberger-appell-und-sein-umfeld

http://weblog.ib.hu-berlin.de/?p=6736

http://twitter.com/kathrinpassig
Mein eigener Verleger, der nette Jörg Sundermeier, hat den Heidelberger Appell unterschrieben! Glaube allmählich an eine Zombie-Invasion.

Update:

Weitere Links
http://bibliothekarisch.de/blog/2009/03/24/ruhige-antwort-auf-den-heidelberger-appell

http://blog.juergen-luebeck.de/archives/1289-Kulturkampf.html

Wichtig:
http://philobar.blogspot.com/2009/03/die-angst-des-roland-reu-vor-open.html

Links auf Twitter (BCK)
http://www.quoteurl.com/5qfpw

Klostermann behauptet: Heidelberger Appell ist kein Appell gegen Open Access
http://tinyurl.com/dfaet5
Ansonsten die übliche Fehlinformationen zum Settlement

Wie Verlage Mehrwert anbieten könnten und müssten
http://skriptorium.blog.de/2009/03/25/verlage-steuerberater-open-access-5826614


6 Gedanken zu „Open Excess: Der Heidelberger Appell

  1. Petra van Cronenburg lässt sich auf http://www.textkritik.de/urheberrecht/ als Kronzeugin anführen („Enteignung oder Fortschritt„) und dürfte in ihrer Ahnungslosigkeit nicht untypisch für viele Buchautoren sein, die sich von Reuß & Co. und der Verlagslobby vereinnahmen lassen und sich jetzt so echauffieren (und wie! Zitat: „So viele Menschen sind für diesen Kampf um die Freiheit gestorben, sind guillotiniert worden. Soll das alles umsonst gewesen sein?“). Unfreiwillig komisch wird es auch, wenn sie sich über die „seltsamen amerikanischen Bibliotheken“ wundert und fragt „(…) kann mir einer verraten, wie Bücher von Hanser oder Parthas in eine amerikanische Bibliothek geraten?“ Unglaublich. Aber „(e)s kommt noch dicker“

    „Eines meiner Bücher ist bei G[oogle] komplett sichtbar: Schwarze Madonnen.
    Ich bin noch nicht 70 Jahre tot. Diese Ausgabe dieses Buches ist noch nicht vergriffen. Die „eingeschränkte Voransicht“ ist ein Witz – man hat lediglich die Seiten mit den Abbildungen herausgenommen. Der Text ist komplett, so weit ich das durch schnelles Scrollen übersehen kann. (Überhaupt lassen sich diese „eingeschränkten Voransichten“ austricksen.) G[oogle] listet dieses Buch also illegal. Ohne dass ich überhaupt davon erfahren habe.“

    Dümmer geht’s nimmer. Die Dame nennt sich Journalistin und das eine Recherche? Ich habe es überprüft, es sind gerade mal 20% des Buchs sichtbar (mit Abbildungen übrigens, ohne würd’s auch nicht viel Sinn machen), ein typischer Wert für das Google Book Search Partnerprogramm, auf das selbst ein erklärter Open access Gegner wie der Verleger Klostermann als Werbemaßnahme nicht verzichten möchte (auch wenn er es mit 10% Vorschau pro Monat gut sein läßt). Und Edizioni Arkeios, bei dem die Rechte für die italienische Lizenzausgabe liegen und der diese noch vertreibt (anders als der deutsche Verlag) nimmt eben auch am GBS Partnerprogramm teil – so einfach ist das.

    Weiß sie Bescheid, welche Rechte sie in ihrem Verlagsvertrag Hugendubel eingeräumt hat, und welche Rechte an der italienischen Lizenzausgabe sich daraus ergeben? Offenbar nicht, null Ahnung. Vermutlich hat sie einen der Standard-Verlagsverträge unterschrieben, mit dem sie die Verwertungsrechte pauschal abgetreten hat. Wer enteignet hier wen? Vielleicht sollte sie sich erst einmal genau informieren, bevor sie frechweg behauptet, Google liste ihr Buch illegal. Zur Inkompetenz vieler Journalisten und ihrer Redaktionen in Sachen GBS vgl. auch die fundierte Kritik von Klaus Graf in ?p=22028

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.