Open-Access oder Open Enteignung – taz gibt sich salomonisch

http://www.taz.de/1/leben/internet/artikel/1/open-access-oder-open-enteignung

Im Fachblog Archivalia heißt es unterdessen, Walther referiere Außenseiterpositionen: “Auch taz hetzt jetzt gegen Open Access.”
Die Wahrheit dürfte wie so häufig irgendwo in der Mitte liegen. “Nur eine aberwitzige Ideologie kann glauben machen, kompetent organisiertes Wissen sei dauerhaft zum Nulltarif zu haben”, schreibt Walther. Aber hat das irgendjemand behauptet? So finden sich im Internet neben der direkten Bezahlung von Inhalten die unterschiedlichsten Geschäftsmodelle – beispielsweise Reklame, wie sie schon seit Jahrzehnten im kostenlosen Privatfernsehen funktioniert.
Das Problem liegt nur darin, dass wir uns gerade in einer massiven Übergangsphase befinden und die Werbetreibenden noch vergleichsweise wenig für die Aufmerksamkeit der vielen Nutzer zahlen, die sie auf Medienangeboten im Netz inzwischen erreichen.
Open Access-Vertreter wiederum argumentieren, dass ja der Staat in einem Land wie Deutschland Forscherinnen und Forscher alimentiert – und deren gewonnene Erkenntnisse gefälligst der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden sollten. Das macht Autoren, die sich ihrer Urheberrechte bewusst sind, am Anfang sicher Angst. Doch auf Dauer ist nur Wissen nützlich, an das man herankommt. Das weiß auch Walther, der fürchtet, dass digitale Medien irgendwann unlesbar werden. Da helfen nur regelmäßige Backups – Open Access ist eines davon.

Update:

Auch die FAZ äußert Sympathie für Open Access:

http://tinyurl.com/cm7qg3


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Open-Access oder Open Enteignung – taz gibt sich salomonisch“

  1. Das kommentiert ein Leserbriefschreiber in der Online-Ausgabe der taz treffend:
    “Schwach, wirklich. Wo auch immer die Wahrheit liegt, es ist nicht die Mitte.”

    Und dernoergler zitiert “Friedrich Schiller für Anfänger”:
    “[…] zwischen denkenden Köpfen gilt eine innige Gemeinschaft aller Güter des Geistes; was Einer im Reiche der Wahrheit erwirbt, hat er allen erworben. – Der Brodgelehrte verzäunet sich gegen alle seine Nachbarn, denen er neidisch Licht und Sonne mißgönnt, und bewacht mit Sorge die baufällige Schranke, die ihn nur schwach gegen die siegende Vernunft vertheidigt.”

    Was Schiller hier in seiner Antrittsrede in Jena “Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?” predigt, ist nichts als der Anspruch von open access. (Zitat Ende)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search