Köln: Auf dem Weg zum Bürgerarchiv mit Hilfe der Freunde des Archivs?

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1233594814950.shtml

Der Weg zum „Bürgerarchiv“ sei zwar noch lang, aber man sei bereits auf einem guten Weg gewesen, als die Katastrophe am 3. März das Historische Archiv zu einem Ort des Unglücks machte. „Der Einsturz hat uns weit zurückgeworfen“, betonte gestern Burkhard von der Mühlen, Vorsitzender des Vereins der „Freunde des Historischen Archivs der Stadt Köln“.

KÖLN – Man müsse die Situation, so tragisch sie sei, nutzen.
Mit Hilfe des neuen öffentlichen Bewusstseins für den Wert des Archivs will der Verein eine große Bürgerinitiative begründen. Die Archiv-Freunde, die im August 2006 zusammenfanden, haben zurzeit 250 Mitglieder. 35 Neuzugänge konnten in den letzten drei Wochen verzeichnet werden, darunter auch OB Fritz Schramma. Zudem hätten zahlreiche Unterstützer aus dem Kulturbereich gewonnen werden können. Bisher seien Spenden in Höhe von 13 415 Euro zusammengekommen, in den nächsten Tagen seien noch höhere Beträge zu erwarten. Firmen, Verbänden und Förderern sollen „Restaurierungspatenschaften“ angeboten werden.

Siehe auch:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/342/462954/text

Vor einem Jahr erst hatte das Stadtarchiv mit der Digitalisierung der Bestände begonnen, ein digitaler Lesesaal soll jetzt so schnell wie möglich entstehen, dafür kooperiert man mit den Universitäten in Köln und Bonn.

Dies bezieht sich zweifellos auf

http://www.historischesarchivkoeln.de

Dieses zählt bislang über 800 Uploads.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 27. März). Köln: Auf dem Weg zum Bürgerarchiv mit Hilfe der Freunde des Archivs? Archivalia. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bvml

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Köln: Auf dem Weg zum Bürgerarchiv mit Hilfe der Freunde des Archivs?“

  1. …35 Neuzugänge… nach einem so emotionalen Moment in einer fast Millionenstadt! Es hätten Tausende sein müssen. Sagt viel über das Versagen der Kommunikation des Verein aus.
    Als Neumitglied hatte ich auf der zweiten Mitgliederversammlung meine Mithilfe für die Website angeboten und später dazu mein Angebot in einer Email mit einem Eigenprofil bestätigt. Ohne Reaktion.
    Meine Bitte an die Leiterin mit meiner Handykamera ein Bild vom frisch restaurierten Band Weinsberg für den Wikipedia-Artikel machen zu dürfen, wurde abgelehnt.
    Für den Bürger, der sich engagiert und engagieren möchte, freundlich gesagt irritierend. Und dann plötzlich der Begriff „Bürgerarchiv“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search