Traumata nach einer Katastrophe – das Beispiel Hochwasser 2002

Wolf Thomas hat vor einigen Tagen sehr zu recht die Frage nach den psychologischen Folgen für die Mitarbeiter des Kölner Archivs gestellt, und gebeten, von Erfahrungen.nach früheren Katastrophen zu berichten. ( http://archiv.twoday.net/stories/5606027 )

Ich war bei der großen Flut 2002 im Auftrag des Sächsischen Museumsbunds als Fluthilfemanager tätig und will gerne unsere Erfahrungen einbringen. Wir haben sechs Wochen nach dem Hochwasser 2002 die Leiter der gut 20 betroffenen Museen zu einem Erholungs-Wochenende in ein Schlosshotel eingeladen. Finanziert wurde dies von den Museumskollegen aus dem Nachbarland Thüringen.

Ziel war zunächst der direkte Erfahrungsaustausch der Betroffenen und das Entdecken von Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Aus psychologischer Sicht ging es darum Abstand zu gewinnen, die Kollegen aus ihrer Vereinzelung vor Ort herauszuholen, und sie zu veranlassen, zum ersten Mal den Ort der Katastrophe für mehr als einen Tag zu verlassen.

Dieses von den Teilnehmern hoch gelobte Wochenende – für die meisten war es das erste echte Wochenende nach der Katastrophe – hatte eine Gelenkfunktion: Zum einen sollte gegen Ende der unmittelbaren Rettungsarbeiten ein deutlicher Schlussstrich gezogen werden; zum anderen war der lockere interne Erfahrungsaustausch der erste Schritt zur späteren professionellen und gemeinsamen Aufarbeitung der Katastrophe und der aus ihr zu ziehenden Lehren.

Dieses Beispiel ist natürlich aus vielerlei Gründen nicht auf Köln übertragbar. Insbesondere hatten wir in Sachsen keinen Totalverlust eines Gebäudes, sondern „nur“ dramatische Bergungsaktionen, mittelschwere Gebäudeschäden, geringe Verluste an Kulturgut und einen Abschluss der ersten Rettungsarbeiten nach gut einem Monat. Was die psychische Belastung betrifft, so hatten wir dementsprechend auch nicht die Traumatisierung, wie sie verständlicherweise die Kollegen in Köln belastet.

Allerdings hatten wir sehr ernsthaft mit zwei gegenteiligen psychischen Problemen zu tun: Die extrem hohe persönliche Verantwortung während und nach der Katastrophe und der Dauerstress hinterher mit den enormen und vielfältigen Aktivitäten beim Krisenmanagement haben bei einigen Museumsleitern zu einer Art von „Verantwortungs-Fixierung“ und „Hyper-Aktivität“ geführt, die man auf Dauer nicht durchhalten kann. Es fiel manchen daher schwer „loszulassen“ und zu einem normalen Maß von Verantwortung und Aktivität zurückzufinden. Dementsprechend hörte ich bei meiner Einladung eine Fülle von Einwänden, warum man „jetzt noch nicht“ seinen Posten für zwei Tage verlassen könne. Gerade diese Kollegen waren hinterher für das Wochenende sehr dankbar, weil es das Zurückschalten in die normalen Gänge erleichtert hat.

Auch wenn die Situation in Köln ganz anders gelagert ist, so möchte ich dennoch ein solches Kurzerholungs-Wochenende im Kreise guter Kollegen von ganzem Herzen empfehlen. Und wir haben uns damals riesig gefreut, dass wir uns um’s Organisatorische und Finanzielle nicht kümmern mussten, sondern dass wir einfach bei befreundeten Kollegen zu Gast sein durften.

(Zum Hintergrund und zur Einordnung:
Mein Abschlussbericht zur Flut 2002 ist im Internet verfügbar; siehe insbesondere „Phase 4: Rückkehr zur Normalität und Verarbeitung der Katastrophe“: http://www.museumspraxis.info/disaster/saxony02/Bregenz.htm#Phase4)


3 Gedanken zu „Traumata nach einer Katastrophe – das Beispiel Hochwasser 2002“

  1. “Trauma Archiv-Einsturz” (WDR) “Psychologen der Berufsfeuerwehr Köln warnen vor den Spätfolgen der Kölner Katastrophe. Betroffen sind Anwohner, Mitarbeiter des Archivs, Einsatzkräfte und Schüler, die Augenzeugen wurden. Die traumatischen Erlebnisse würden sich oft erst Wochen später auswirken. “
    Quelle:
    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2009/04/03/lokalzeit-koeln-feuerwehr.xml;jsessionid=7D2F9BFFA6A09996E03E39F1AFB82E3B.mediathek4

  2. Arbeit des PSU-Team in Köln ” ….. Erst, nachdem der erste Tote gefunden wurde, suchten viele das Gespräch mit den Mitarbeiten des PSU-Teams (Psychosoziale Unterstützung), das 1998 als „Nachsorgeteam“ der Kölner Feuerwehr gegründet wurde, um Feuerwehrmänner nach besonders belastenden Einsätzen zu unterstützen.
    „Einen so großen Einsatz hatten wir noch nie“, sagt Axel Strang, Leiter des PSU-Teams. Psychologische Hilfe brauchen nicht nur die Helfer, sondern vor allem auch die Menschen, die ihre Wohnungen verloren haben, die Mitarbeiter des Archivs oder Augenzeugen der Katastrophe – einige wagen sich bis heute nicht in die Severinstraße oder in die Nähe einer U-Bahn.
    Rund 880 Personen – Lehrer und Schüler des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums mitgerechnet – gibt Strang als mittel- oder unmittelbar vom Unglück Betroffene an. „Wir haben bisher 178 Beratungsgespräche im Hotel Mercure geführt und 29 telefonische Beratungen“, sagt Strang. 14 Betroffenen wurde eine Kurzzeittherapie nahe gelegt, neun eine Langzeittherapie – vor allem, um ein psychisches Trauma zu verhindern. „Die meisten finden nach einem solchen Ereignis sehr bald wieder in den Alltag zurück“, erklärt Martin Kohlen, der als Diplom-Psychologe das PSU-Team berät. „Bei einigen Betroffenen beginnt die Verarbeitung allerdings erst später, weil sie erst mit anderen Dingen beschäftigt waren oder das Erlebte verdrängt haben.“ Diejenigen, die immer noch Schwierigkeiten haben, alte Gewohnheiten wieder aufzunehmen, schlecht schlafen können, besonders schreckhaft oder schnell reizbar sind, sollten sich laut Kohlen dringend helfen lassen. …”
    Quelle:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1238747908798.shtml

Schreibe einen Kommentar zu Wolf Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search