Versuchskaninchen Stadtarchiv oder: Papierloses Büro floppt mit Elan in Nürnberg

“Für vier Millionen Euro will der Nürnberger Organisationsreferent Wolfgang Köhler der Stadtverwaltung das papierlose Büro verordnen. Doch die Mitarbeiter des Pilotprojekts laufen Sturm dagegen.

Früher brauchte Karl M. (Name geändert) maximal eine Minute, um einen Vorgang im Stadtarchiv zu bearbeiten – heute, mit der neuen Software, muss er 62 Mal mit der Computermaus klicken, bis die Sache erledigt ist. «Es dauert also fünf bis zehn Mal so lange«, grollt M. «Das ist eine Arbeitserschwernis, keine Erleichterung.« …..Von einem «Quantensprung« (Köhler) möchten die betroffenen Mitarbeiter(innen) im Stadtarchiv und im Organisationsamt, wo das Projekt getestet wird, nicht reden. Die Software sei sperrig und benutzerunfreundlich, von wegen unbürokratisch, wettern Beschäftigte. Vor vier Wochen haben sich 18 von 30 Beteiligten aus dem Archiv hilfesuchend an OB und Personalrat gewandt. …..”
Quelle:
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=992210&kat=10&man=3


6 Gedanken zu „Versuchskaninchen Stadtarchiv oder: Papierloses Büro floppt mit Elan in Nürnberg“

  1. Dienstreise nach Salzburg oder Wien ” …. ” ….. Das papierlose Rathaus wird es nicht geben. Allem Computereinsatz zum Trotz werden Akten und Vorgänge bei der Stadt Nürnberg weiterhin auf Papier verwaltet. Damit stoppte OB Ulrich Maly (SPD) die Pläne von Organisationsreferent Wolfgang Köhler (CSU). Er wollte die Elektronische Akte (ELAN) und damit das papierlose Büro im Hauruck-Verfahren einführen. ….Eineinhalb Stunden wurde dabei gestern hochemotional über das Projekt diskutiert. Ergebnis: Das Mitbestimmungsverfahren wird sofort eingeleitet. Der Personalrat wird dann – auf Papier! – über die Pläne informiert. Der Pilotversuch ist nun bis Ende des Jahres befristet und auf das Archiv sowie das Organisationsamt beschränkt. …. Für die städtischen Beschäftigten, die mit ELAN arbeiten, muss Köhler zudem eine Reise nach Salzburg oder Wien organisieren. Dort sollen sie sich bei Rathaus-Kollegen informieren, die ihre Akten bereits mit dem ELAN-Programm verwalten…..”
    Quelle:
    http://www.abendzeitung.de/nuernberg/rathaus/97544

  2. Try and error in Nürnberg ” …. So beschwerte sich ein Beschäftigter, dass 62 Mausklicks nötig seien, wo vorher ein einfacher Vorgang deutlich schneller gewesen sei. Köhler streitet diese Zahl nicht ab, betont aber: «Jetzt sind es noch 23 Klicks, und es werden irgendwann nur noch ein paar sein«, erklärt er den Fortgang der Softwareentwicklung.
    Bisher sei es der Gang zum Kollegen und Kopierer, oder auch zum Aktenschrank gewesen, was mehr Zeit koste. Der Aufwand für einen Vorgang werde sich durch Elan aber von acht auf drei Minuten reduzieren, verspricht er; wenn alle Dienststellen so arbeiten. «Unser Ziel ist es nicht, dass wir künftig länger brauchen.« Der Kämmerer wolle ja auch durch optimierte Prozesse Geld sparen.
    Natürlich sei es bei einem Pilotprojekt, bei dem noch der Papierverkehr parallel laufe, zunächst oft umständlicher. «Doch wir sind permanent in der Optimierung«, betont er. In diesem Stadium gehe vieles noch nach dem Prinzip «Versuch und Irrtum«.
    Die Fraktionen von SPD und Grünen haben auf die jüngste Berichterstattung der Nürnberger Nachrichten reagiert und fordern von der Verwaltung umfassende Auskunft über das Projekt. Köhler äußert – nach Kritik an seiner Informationspolitik – Verständnis für die Verstimmung bei Beteiligten. Doch er sieht «keine Alternative« zu der Einführung. «Unsere bisherigen Speicherkapazitäten von 2 Terabyte pro Jahr sind nahezu ausgeschöpft.« Mit Elan solle auch neue Hardware gekauft werden. Dies mache einen großen Teil der 4,2 Millionen Euro für das Projekt aus, erläutert der Leiter Uwe Schmalfeld.
    Köhler nennt einen weiteren Grund. Und erklärt, weshalb das Stadtarchiv dabei ist. Dort würden alle Akten der Stadt danach bewertet, ob sie für die Nachwelt archiviert werden. Doch immer häufiger würden nicht mehr alle Vorgänge vollständig auf Papier aufgehoben, vieles laufe mittlerweile auch zum Teil Digital. Daher sei ein einheitliches Dokumentensystem für die Stadt notwendig. Auch die Kfz-Zulassungsstelle brauche dringend Entlastung. Das bedeute nicht, dass alle Dienststellen mit der selben Software für die Vorgangsbearbeitung arbeiten müssten. Fachressorts könnten mit ihrer Software weiter arbeiten, die Dokumente aber dennoch dann ins neue System speichern. ….”
    Quelle:
    http://www.altmuehl-bote.de/artikel.asp?art=996321&kat=10&man=10

  3. Druck auf Köhler: Nürnberger DMS im politischen Streit ” …. «Mit einiger Verwunderung haben wir der Presse entnommen, dass es bei der Einführung zu erheblichen Problemen kommt», sagt (SPD-)Fraktions-Vize Gabi Penzkofer-Röhrl. Noch im Ausschuss im Januar seien die Vorzüge bei der Einführung im Stadtarchiv vorgestellt worden. Doch zahlreiche Mitarbeiter haben sich nun beschwert.
    In die Schusslinie gerät dabei Personalreferent Wolfgang Köhler (CSU), der das Projekt (Kosten: vier Millionen Euro) gefordert, vom Rat genehmigt bekommen und dann ohne Ausschreibung vergeben hat. Die Arbeitserleichterung scheine nicht eingetreten zu sein. «Wir möchten, dass uns die Zuständigen die Fakten auf den Tisch legen», fordert die Rätin, die einen Ausstieg nicht ausschließt. ….”
    Quelle:
    http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=994516&kat=10&man=3

  4. Schwungvolle Reaktion des Organisationsreferenten “Ich weise mit Nachdruck zurück, dass Mitarbeiter aus meinem Geschäftsbereich von Herrn Reitzner namentlich negativ dargestellt werden. Der angesprochene Projektleiter hat sowohl bei den Projekten in der Vergangenheit wie auch im aktuellen Projekt ELAN seriöse und fachlich fundierte innovative Projekte erfolgreich umgesetzt. Dass in einer Pilotphase Arbeitsvorgänge verbesserungsfähig und -bedürftig sind, dürfte völlig einsichtig sein. Um die Anwendungsprobleme der beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmere ich mich dabei auch persönlich. Die Darstellung in den NN lässt einen Gesamtzusammenhang des Projektes vermissen und stützt sich auf aus dem Zusammenhang gerissene Einzelheiten, die bereits der Vergangenheit angehören. “
    Quelle:
    http://www2.nuernberg.de/presse/mitteilungen/presse_23345.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.