3 Gedanken zu „Das Kreuz mit der deutschen Kurrentschrift“

  1. lesehürde Eine besondere Schwierigkeit beim Lesen sowohl privater als auch amtlicher Aufzeichnungen (z. B. handschriftlicher Protokollnotizen ohne spätere „saubere“ Abschriften) des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts besteht in der gymnasialen Schreibkonvention: Schüler mussten für ihre deutschen Aufsätze die Kurrent, die „deutsche Schrift“, benutzen, fürs Lateinische indes die lateinische Rundschrift. Damit folgte das Gymnasium dem sogenannten „deutschen Sonderweg“ im Buchdruck, der deutschsprachige Texte in einer sog. „Fraktur“, lateinische hingegen in einer Antiqua absetzte, bei Zitationen auch innerhalb eines einzigen Drucktextes. Viele derart Ausgebildete vermischten später als Erwachsene in ihrer individuellen Hand beide Schriftarten gelegentlich sehr exotisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.