New York Law School darf Amicus Curiae Brief zum Google Books Settlements einreichen

James Grimmelmann, dessen Aufsatz zum Google Book Search Settlement wir neulich anzeigten, hat bei dem zuständigen Richter Dennis Chin erreicht, dass die New York Law School einen Amicus Curiae Brief zum Settlement einreichen darf.

Grimmelmann hat vor allem kartellrechtliche Bedenken hinsichtlich der verwaisten Werke („orphans“), da Google durch das Settlement das einzige Unternehmen sein wird, das verwaiste Werke gefahrlos nutzen kann. Grimmelmanns Projekt wird finanziell von Microsoft unterstützt.

Siehe:
http://www.mediapost.com/publications/?fa=Articles.showArticle&art_aid=103393

Update:
http://www.nytimes.com/2009/04/04/technology/internet/04books.html?_r=1 über andere Einwände


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „New York Law School darf Amicus Curiae Brief zum Google Books Settlements einreichen“

  1. Interessant. Hier in UK gibt es eine recht große „Privacy Group“ (Privacy International), die gerade stark gegen Googles „Street View“ schießen. Eins der Vorstandsmitglieder von Privacy International wiederum betreibt eine Consultancy, die von Microsoft gesponsort wird. Irgendwie scheint da ein ziemlicher Kleinkrieg zu laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.