Norman Rosenthal fordert Ende der Raubkunst-Debatte

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,617495,00.html

“Unfassbar Furchtbares ist geschehen. Wie wollen Sie das vergeben? Indem Sie einen Tizian einpacken?”, sagte der langjähriger Kurator der Royal Academy in London im SPIEGEL-Interview. Er verstehe, dass sich viele Museumsdirektoren nicht nur in Deutschland gegen Restitutionsansprüche wehren, sagte Rosenthal, der selbst aus einer jüdischen Emigrantenfamilie stammt. Seine Mutter flüchtete aus Deutschland.

Persönlich sei er nie daran interessiert gewesen, früheres Eigentum seiner Eltern wiederzugewinnen. Vergangenheitsbewältigung dürfe nicht zu Lasten der Kunst geschehen, es sei schade, “wenn Werke plötzlich aus der Öffentlichkeit, aus der Sichtbarkeit verschwinden”.
Bei der ganzen Diskussion müsse man im Auge behalten, dass der Kunstmarkt in den vergangenen Jahren explodiert sei und Begehrlichkeiten geweckt habe. “Die Leute, die da mitverdienen wollen, erinnern mich an Aasgeier”, sagte er dem SPIEGEL. Oft genug werde ein Bild sofort nach der Restitution veräußert, “und so mancher Anwalt erhält 50 Prozent des Erlöses”.

Danke an BCK via Twitter
http://twitter.com/bckaemper/status/1456434356



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 5. April). Norman Rosenthal fordert Ende der Raubkunst-Debatte. Archivalia. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bviz

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search