4 Gedanken zu „Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e.V. hat Probleme“

  1. Axel Schaper in netbib: ” ….. Ich greife diese – nach weblog Maßstäben nicht brandaktuellen – Ereignisse hier auf, da mich beunruhigt, wie schlecht der Informationsfluss ist (ich weiß: Archivalia!), insbesondere aber auch wie es passieren kann, dass ein zumindest nachträglicher Protest bibliothekarischer Verbände ausbleibt. (Dies würde bei der ALA nicht geschehen.) Nicht 21 gute Gründe, ein Grund würde für eine Intervention der Verbände reichen: der Verfassungsschutz hat in linken Bibliotheksprojekten nichts zu suchen und deren Arbeit nicht zu kommentieren! ….”
    Link:
    http://log.netbib.de/archives/2009/04/30/aida-archiv-im-bayerischen-verfassungsschutzbericht/

    1. Stigmatisiert vom Staat Ein Bericht von Bernd Kastner : ” ….Marcus Buschmüller engagiert sich seit Jahren gegen Neo-Nazis, doch der Verfassungsschutz sieht in ihm eine Gefahr für die Demokratie …..
      1989 dann gründet er mit ein paar Gleichgesinnten Aida. Schon lange haben sie Material über die Rechten gesammelt, es lag hier und da, in Tüten, in Kisten, im Keller, unterm Dach. Sie wollen es endlich sortieren, und so entsteht jenes heute so stattliche Archiv, dessen Adresse nur wenige Eingeweihte kennen. Bloß nicht die Neonazis anlocken, man weiß ja nie. Aida ist noch immer ein kleiner Verein mit wenigen Aktiven. Erst die letzten fünf Jahre, sagt Buschmüller, seien sie professioneller geworden. Er hat seinen Job als Abteilungsleiter in seiner Firma aufgegeben, um mehr Zeit für Aida zu haben…..”
      Quelle: http://www.sueddeutsche.de/R5w38l/2942340/Stigmatisiert-vom-Staat.html

    2. AIDA verklagt Innenministerium “Der Streit zwischen dem Verfassungsschutz und den Nazi-Gegnern von “Aida” geht vor Gericht. Das Antifaschistische Informations- und Dokumentationsarchiv hat das Bayerische Innenministerium verklagt, weil das Landesamt für Verfassungsschutz den Verein als verfassungsfeindlich einstuft. Wie berichtet, wird Aida im aktuellen Verfassungsschutzbericht als linksextremistisch beurteilt. Der Verein hat nun über seine Anwältin Angelika Lex beim Verwaltungsgericht München eine einstweilige Anordnung beantragt: Das Landesamt soll die weitere Verbreitung des Berichts stoppen oder die Passagen über Aida unkenntlich machen. …..”
      Quelle: http://www.sueddeutsche.de/p5Q38D/2988780/Feinde-der-Verfassung.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.