Wieder besonders Dümmliches vom Klett-Cotta-Blog zu Open Access

http://blog.klett-cotta.de/websites/digital-und-kostenlos-open-access

Wer sich über Open Access exklusiv auf Vortragsfolien (!) von C. Hauschke informiert, muss sich wirklich nach dem Geist fragen lassen.

Ist es wirklich zuviel verlangt, dass man http://www.open-access.net aufruft kapiert?


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Wieder besonders Dümmliches vom Klett-Cotta-Blog zu Open Access“

  1. Bitte… den gesamten Beitrag lesen, dann kritisieren und wenn, dann bitte auch sachlich und ohne wertender Elemente wie “dümmlich”. Danke!

    1. Schade … … dass ein Großteil der OA-Gegner hier unter anonymer Flagge segelt (und dazu noch erstaunlich mimosenhaft ist). Herr Wittmann hat mit seinem literarisch netten, sachlich belanglosen Kommentar auf den Kommentar von Herrn Losehand doch klargemacht, dass er nicht sachlich argumentieren will. Ihm geht es vorderhand um “Gefühle”, hintenrum sind es wohl eher die handfesten ökonomischen Interessen seines Arbeitgebers. Das ist ja legitim, aber schade, dass es die OA-Gegner aus Feigheit in der Regel nicht zugeben wollen. Jahrelang hat man ja ganz gut gelebt von der “Symbiose” mit der öffentlichen Hand und deren Taschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search