4 Gedanken zu „Google’s Book Scanning Patent“

  1. Google Scanning Prozess Interessante Lösung. wenn sie es noch weiter sauber ausarbeiten kann man so mit Algorytmen die Seite nachträglich sauber glatt rechnen. Ich hoffe das sie nur ein Patent mit Infrarot haben. Man kann das gleiche Verfahren auch in anderen Spektralbereichen durchführen und so dieses Patent hoffentlich auber umgehen. Damit wäre diese Technologie für jedermann verfügbar. Notfalls auch mit 2 Aufnahmen eine mit Gitter für die Verformung und eine ohne Gitter für die Buchseite. Da es hier veröffentlicht ist, ist es somit auch nicht mehr für andere Patentdähig.

  2. Sehr geehrter Herr Graf,

    Sie sind ja selber schon open access, aber sie verwerten dazu Daten und Informationen, die Ihnen dienstlich zugänglich gemacht werden. Das finde ich nicht ok.

    1. Und selbst wenn? Wir leben in einem freiheitlichen Staat. Erlaubt ist, was nicht verboten ist, auch wenn dieser Grundsatz immer wieder ausgerechnet bei Bibliothekaren und Museumsleuten auf baren Unglauben stößt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search