ARD: 6 Minuten Prime Time fürs Kölner Stadtarchiv

Um 21:55 Uhr war es soweit: In der ARD-Ehrenamts-Sendung wurde auch die Arbeit fürs Kölner Stadtarchiv kurz gewürdigt. In einem Einspiel-Film sah man Feuerwehrleute, Potsdamer Studenten beim Sichten und eine Küchenhelferin, die für die Verpflegung der Retter zuständig ist. Anschließend wurde kein ehrenamtlicher Helfer im Studio begrüßt, sondern … Überraschung! … Archivar Max Plassmann, der in eine völlig oberflächliche Unterhaltung verwickelt wurde. Man sah in einer Schachtel Akten, aber auch Urkundenfragmente (frühneuzeitlich, wie es schien): Da blute das Herz, aber man konzentriere sich aufs Positive. In der bald abgeschlossenen ersten Phase könne jeder, der gesund sei, helfen; später dann bei der Restaurierung die entsprechenden Fachleute.

Im Blog der Ehrenamt-Themenwoche gibts nichts zum Stadtarchiv:

http://web.ard.de/themenwochenblog


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „ARD: 6 Minuten Prime Time fürs Kölner Stadtarchiv“

  1. FH-Studierende kurzfristig ausgeladen Für die Sendung war ein Auftritt von drei FH-Studentinnen geplant, die Ende März beim Stadtarchiv Köln mitgeholfen hatten und verschiedenen Journalisten für Fernsehbeiträge zur Verfügung standen, u. a. auch für diese Sendung. Wochenlang wurde geplant, organisiert, Fotos geschossen, Studioverträge aufgesetzt, von uns einseitig unterzeichnet und die Reisedaten standen auch schon fest. Dann hat man mich und meine Studierenden Anfang der Woche, Montag Abend, kurzfristig wieder ausgeladen!
    Die Begründung: der Beitrag zum Kölner Stadtarchiv sollte eigentlich komplett gestrichen werden, nun aber in verkürzter Form gezeigt werden. Dies bedeutete jedoch, dass gerade die Ehrenamtlichen, nämlich die FH-Studentinnen Claudia Busse, Anja Heber und Danielle Rosendahl, die eigens hierfür ihre privaten Termine umgelegt hatten, nicht mehr von ihrer Tätigkeit berichten sollten.
    Die Enttäuschung und Verärgerung über die Unzuverlässigkeit der Fernsehanstalt ist sehr groß! Ich konnte nur noch sicher stellen, dass wenigstens in dem Kurzbeitrag die Studierenden erwähnt werden.
    Am 11.5. geht’s nun wieder los – mit 17 Studierenden. Diesmal mit deutlich weniger Presserummel: nur Zeitungsartikel in der Potsdamer Lokalpresse. Rundfunkt und Fernsehen haben bisher nicht auf die Pressemitteilung reagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.