Köln: Hessen retteten Teile des Millowitsch-Nachlasses

„Zwölf Stunden harte Arbeit jeden Tag, am Ende eine total zerschlissene Schutzkleidung – wenn die Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Grünberg über ihren Einsatz in den Trümmern des eingestürzten Kölner Stadtarchivs sprechen, merkt man ihnen noch immer die körperlichen Anforderungen an, die an sie während ihres viertägigen Einsatzes in der Domstadt gestellt wurden.
Die THW-Helfer fanden und bargen Dokumente, sie gruben aber auch Stollen in 30 Metern Tiefe.
Trotzdem spricht aus ihnen auch Stolz, denn gerade die oberhessischen Kräfte waren es, die aus dem privaten Nachlass des berühmten Kölner Volksschauspielers Willy Millowitsch persönliche Dinge wie Bilder und Papiere im Schutt fanden und bargen. Die acht Männer, verstärkt von zwei Kräften aus Bad Wildungen, arbeiteten unter der Leitung des Grünberger Zugführers Steffen Musch in zwei Abschnitten bis zu einer Tiefe von 30 Metern. …..
Ende April waren die Grünberger in diese Arbeiten eingebunden.Sofort nach der Ankunft erhielten die Kräfte eine Sicherheitseinweisung und begannen danach mit den Arbeiten. Wie Einsatzleiter Musch ausführte, waren die Arbeiten in den Schuttbergen nicht ungefährlich, besonderes Augenmerk war auf die herausragenden ehemaligen Stahlverstärkungen im Beton zu richten. Sechs THW-Helfer unterstützten die Berufsfeuerwehr Köln bei der Bergung der Dokumente, vier waren damit beschäftigt, in 30 Metern Tiefe Stollen zu graben. …….
Die oberhessischen Helfer waren von morgens sieben Uhr bis abends um 19 Uhr im Einsatz. Zwölf Stunden pro Tag sicherten sie Archivmaterial in Kisten. Von Baggern wurde die Bergung grob vorbereitet, bevor die Männer Feinarbeit leisteten. 600 dieser Kisten übergaben sie pro Tag an die Restauratoren.
Neben den Stücken aus dem Nachlass von Willy Millowitsch wurden in der »Woche der Grünberger« auch Fransen des Sterbesofas von Richard Wagner wieder an das Tageslicht befördert……
Untergebracht waren die Oberhessen in den Notunterkünften der Stadt Köln. Geplante außerdienstliche Freizeitaktivitäten in der Stadt am Rhein nach Feierabend fielen aus: »Wir waren am Abend einfach platt«, berichten die Helfer aus Grünberg nach ihrer Rückkehr. Sie heben besonders die Verpflegung und die gute Zusammenarbeit sowie das ausgezeichnete Verhältnis mit den Beamten der Berufsfeuerwehr Köln hervor. Auch die Zusammenführung der Kräfte aus Grünberg und Bad Wildungen wurde positiv beurteilt.“

Quelle: Gießener Allgemeine


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.