Kölner Gedanken

Staubige Halle bei Neonlicht.
Rastlose Arbeit, verhülltes Gesicht.

Zerfetztes Papier im Pappkarton.
Geschichte kennt mit sich selbst kein Pardon.

Zersplittert, zerquetscht – mitunter zerstört.
Manches Schicksal wird nie mehr gehört.

Man ist sich hier fremd,
und dennoch vertraut.
Auf dieser Basis wird Freundschaft gebaut.

Stummes Verstehen – ein Blick genügt.
Ein Schnipsel erzählt, wie schnell man lügt.

Die Hand entfernt zart, all den Staub und Dreck.
Und streicht damit auch die Verzweiflung weg.

Denn mit jedem Tag Arbeit wird stärker bewusst,
das was noch da ist, überwiegt den Verlust.

Ich schau aus dem Fenster – der Frühling dringt ein.
Das Archiv ist am Leben – in Köln am Rhein.

B. Dressel


Ein Gedanke zu „Kölner Gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.