Kölner Sonette (5)

habe die rolex vergessen
muss nun köln verlassen
das ist aber schade
keine gnade

in dem großen herrenkaffee
an der severinchaussee
läuft das fernsehspiel
im gewühl

kaum zu glauben
man will rauben

ein andres noch
im großen loch



Diesen Blogbeitrag zitieren
ho (2009, 17. Mai). Kölner Sonette (5). Archivalia. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bv4i

3 Gedanken zu „Kölner Sonette (5)“

    1. danke, danke, sehr gütig! doch darf ich bitten, bitt ich eins (oans), reicht mir den besten becher weins… …griaßti und pfiati 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search