Vertrauliche Daten aus US-Nationalarchiv verschwunden

Aus dem Nationalarchiv der USA ist eine grosse Menge an vertraulichen Daten aus der Regierungszeit des früheren Präsidenten Bill Clinton verschwunden. Es handelt sich unter anderem um Sozialversicherungsnummern, Adressen sowie interne Vorschriften des Geheimdienstes und des Weissen Hauses. Laut der Archivsprecherin Susan Cooper sind auch Protokolle von Veranstaltungen unter der verschwundenen Daten. Diese seien auf einer Computer-Festplatte gespeichert, die nicht mehr auffindbar sei. (…) Das Speichermedium sei zwischen Oktober und März aus einem Archivgebäude im Washingtoner Vorort College Park verschwunden und enthalte ein Terabyte Daten.

http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/usa_nationalarchiv_1.2592943.html


3 Gedanken zu „Vertrauliche Daten aus US-Nationalarchiv verschwunden“

  1. Tsss, und das trotz der Besucherschleusen dort? Ich musste jedesmal (!) die Seriennummer meines Laptops bestätigen lassen, damit ich nicht einen anderen Laptop mit rausschleppen kann. Allerdings, wenn die intern genauso labyrinthisch organisiert sind wie deren Intertseiten und Findmittel, dann wundert es mich nicht 🙂 Dafür sind die Arbeitsbedingungen traumhaft (nur kalt): Scanner, Digicam, kaum Beschränkungen beim Kopieren, teilweise direkter Zugriff auf die Microfiches und -filme

    Allerdings sollte man der NZZ mal klar machen, dass College Park in Maryland liegt. Man fährt mit U-Bahn und Bus von der Union Station schon ein ganzes Stückchen bis man am NA ist.

Schreibe einen Kommentar zu KlausGraf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.