Antiquariatshandel zerstreute Bibliothek von Carl Schmitt

http://www.boersenblatt.net/321931

Wer kann Hinweise auf den Verbleib der privaten Bibliothek des Staatsrechtlers Carl Schmitt (1888–1985) geben, die unter anderem durch den Antiquariatshandel zerstreut wurde?

Die Bibliothek Carl Schmitt ist mehrfach dezimiert worden, der heutige Bücherbestand im Düsseldorfer Nachlass ist nur ein Rest. Verluste gab es 1918/1919, 1921, 1943 (Ausbombung), 1954/1955 (Verkauf durch das Antiquariat Rolf Kerst, Frankfurt am Main), 1960 (Verkauf durch das Antiquariat Semmel, Bonn). Die Bibliothek ist aber nicht nur als Fachbibliothek eines Staats- und Völkerrechtlers von Interesse; sie spiegelt die vielfältigen Neigungen und Beziehungen ihres Besitzers, der die Grenzen seines Faches in viele Richtungen souverän überschritt und stets mehr war als nur Jurist. Für die anhaltende Faszination Carl Schmitts kann eine möglichst genaue Rekonstruktion des ursprünglichen Bestandes sowie der Einträge in Büchern wichtige Belege liefern.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 23. Mai). Antiquariatshandel zerstreute Bibliothek von Carl Schmitt. Archivalia. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bv22

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Antiquariatshandel zerstreute Bibliothek von Carl Schmitt“

  1. Carl Schmitt, aktueller Lesetipp Benjamin Lahusen: Um jeden Preis. Über Carl Schmitt und die Rechtfertigung der Röhm-Morde. Im neuen Lettre (Heft 85), seit heute zu haben.

  2. Die Bibliothek hätte nicht zerstreut werden sollen, das ist klar. Die bewundernde Prosa dieses Aufrufs, die immerhin dem “Kronjuristen des Dritten Reichs” gilt, darf man aber trotzdem zum Kotzen finden, oder?

    1. Pawlow? Wo habe ich es Klingeln gehört? Ah ja, Schmitt, Nazis, Sabber 😉

      Also, beim besten Willen, dem Aufruf kann ich nun nichts allzu widerliches abgewinnen. Aber vielleicht fehlt mir auch nur die Konditionierung durch irgendwen. Aber, um dem Kommentator mehr als nur ein Klingeling zu geben (manchmal klingelts und trotzdem ist was zu essen da), hier ein netter Artikel über den Aufruf-Autoren:
      http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2409:heros-oder-pragmatiker-martin-tielke-ueber-ernst-juenger-und-carl-schmitt-im-stillen-buergerkrieg&catid=207:konservatismus

    2. Ich finde die “vielfältigen Neigungen und Beziehungen ihres Besitzers, der die Grenzen seines Faches in viele Richtungen souverän überschritt und stets mehr war als nur Jurist” weiterhin eklig.

      Ja, er war stets mehr als ein Jurist, nämlich ein stets souverän gewissenloses Arschloch. Aber das war sicher nicht gemeint…

      Im Börsenblatt des Dt. Buchhandels und auf seiner Website erwarte ich als Börsenvereinsmitglied jedenfalls keine Beiträge, die von ultrakonservativen Alt- und Neuherrenmenschen fasziniert sind. Und nach “Gerhard-Löwenthal-Preisträger” im verlinkten Artikel habe ich auch aufgehört zu lesen, diesen Preis haben auch schon abstossende Neurechte wie Ellen Kositza erhalten. Keinesfalls eine Umgebung, in die sich irgendein halbwegs demokratisch und liberal denkender Mensch begeben sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search