Wir brauchen freie Lehrbücher!

Das hat der kalifornische Gov. Schwarzenegger erkannt und ein Programm für freie High-School-Textbooks gestartet:

http://gov.ca.gov/press-release/12225

Wenn freie Lehrbücher zu Umsatzeinbußen für die Lehrbuchverlage führen, dann ist das eben so. Fette Monopolgewinne sind nicht für alle Zeiten garantiert. Und wenn der Ulmer-Verlag dann Pleite ginge: Pech! Wer sich nicht anpassen will, wird untergehen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 23. Mai). Wir brauchen freie Lehrbücher! Archivalia. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bv21

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Wir brauchen freie Lehrbücher!“

  1. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Unsinn Sie in wenige Zeilen pressen können. Im Ernst, “freie” Lehrbücher sind eine tolle Sache. Schreiben Sie doch eins. Sie haben doch was zu sagen!

    1. Der Staat / die Schulen / die Uni kann ja die Autoren während des Schreibens bezahlen und/ oder als normale Angestellte behandeln. Nur, wie schon gesagt, die fetten Monopol-Gewinne für die Verlage fallen halt weg.
      Als nächstes sagt noch jemand mal wieder, dass Open Access die Autoren ausbeutet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search