Archiv von Männergesichtern

“ ….. Panini hat nicht alles richtig gemacht, aber trotzdem sind die Fans am Ende dieser Bundesligasaison ein wenig wehmütig, weil Panini die Exklusivrechte für die Bildchen verloren hat, sie werden von der nächsten Saison an von der amerikanischen Firma Topps hergestellt.
Die Zeit des Abschieds ist immer eine Zeit des Erinnerns: Seit 1974 hat Panini sozusagen das umfassendste Archiv von Männergesichtern geschaffen, das bekannt ist, die jüngere Geschichte der BRD spiegelt sich auch in den Bildchen. In den Siebzigern gab es Fußballer wie Breitner und Lienen, die langhaarig und spitzbärtig genauso auf ein Fahndungsplakat der RAF gepasst hätten wie in das Album. Die Dichte der Schnurrbartträger nahm während der Achtziger signifikant ab, sogar bei Spielern des 1. FC Köln, einer Stadt, in der Schnurrbärte noch immer signifikant öfter getragen werden als im Rest des Landes. Die frühen Neunziger waren geprägt von den Zugängen aus Ostdeutschland, deren Vorliebe für Vokuhila-Frisuren von den Westlern gern und widerstandslos übernommen wurde, wobei im Westen die Minipli-Frisur einen hartnäckigen Überlebenskampf führte. Männer, die Olaidotter oder Sackewitz heißen, hätten unerkannt unter uns gelebt, gäbe es nicht den Fußball und dessen Alben. Wer sie nebeneinander im Wohnzimmer auslegt, blickt in finstere Gesichter und liest eigenwillige Namen, die oft genug die fußballerischen Fähigkeiten des entsprechenden Spielers schon andeuten (Klinkhammer, Dickgießer).
In den späten Neunzigern kommt das Haargel mehr und mehr in Mode, die Beckhamisierung greift auch bei Panini, wo der metrosexuelle Mann in einigen Teams sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff seinen Platz beansprucht. Die Mannschaften werden hautfarbenmäßig bunter, die Gesichter der deutschen Fußballer wirken zugleich glatter, es sind defensiv frisierte Konsensgesichter, die Gesichter der Ära Horst Köhler und Johannes B. Kerner. Bei einigen, die man noch immer regelmäßig im Fernsehen sieht, weil sie als Trainer oder Manager dem Business verhaftet geblieben sind, Rudi Völler zum Beispiel, Friedhelm Funkel oder Dietmar Beiersdorfer, reicht ein vergleichender Blick in alte Alben, um die These zu belegen, dass es viele Männer gibt, die im Alter nur gewinnen……“

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/q5Z38L/2901605/Maennergesichter-Maennerfrisuren.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.