Bericht vom Treffen der Nachlassgeber des Kölner Historischen Archivs

http://www.ksta.de/html/artikel/1243073579157.shtml

Beim Einsturz des Kölner Stadt-Archivs hat die Künstlerin Tanya Ury die Dokumente der Geschichte ihrer Familie verloren. Bei Guten Morgen, Köln erzählt sie von dem Treffen der Nachlassgeber, ihrer Verzweiflung und seltenen Momenten der Hoffnung.

Auszug:

Nichts wird weggeworfen. Interessanterweise meldete sie [Frau Dr. Schmidt-Czaia], dass die unzähligen Helfer, die sich gemeldet haben, eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen mussten – „Gelesen wird nicht“ ist das Motto.
Diese Erklärung hat bei mir ein paar Fragen ausgelöst: Freiwillige werden nicht aus Versicherungs- oder sonstigen Geldern bezahlt – ihre Großzügigkeit wird ausgenutzt. Eigentlich sollten sie aus dem 60-Millionen Versicherungsfond des Stadtarchivs für ihre Leistungen bezahlt werden.


4 Gedanken zu „Bericht vom Treffen der Nachlassgeber des Kölner Historischen Archivs“

  1. 60-Mio-Fonds Was ist denn das für ein Fonds? Hört sich nach verselbstständigtem Gerücht an, oder weiß jemand etwas Genaueres? Grüße

    1. Versicherungssumme “ ….. Dann sprach Frau Herz, Juristin, die Archivrechtlerin: Das Archiv sei mit 60 Millionen Euros versichert – die Höchstentschädigungssumme der städtischen „Kunstaussttellungsversicherung“, die auch von sämtlichen Museen verwendet wird. Die Dauerleihgabe wäre damit abgedeckt, aber die Gutachterbefunde lägen noch nicht vor. Erst wenn die Ursache und Verantwortung des Unfalls hinreichend geklärt seien, könne eine allgemeine Stellungnahme erfolgen. Erst dann werde eine Haft-Pflichtversicherung der KVB benutzt, um Fundstücke zu säubern. …..“ aus dem zitierten Stadtanzeiger-Artikel

      Ich hatte übrigens Stücke des Nachlasses Unger in den Händen bei meinem Einsatz am 18.4.2008 (u. a. besagtes Quadflieg-Schreiben, s. ?p=21683 , ?p=21341 )

    2. 60 Millionen Euro „Allgefahrendeckung“ Aus der Kölnischen Rundschau vom 20.04.2009

      http://www.rundschau-online.de/jkr/artikel.jsp?id=1238775222331

      „… Die nun bereits mehrfach nach oben korrigierten Kostenschätzungen von amtlicher Seite zeigen indes immer deutlicher, wie unzulänglich die Versicherungen bemessen sind. … Wirklich sicher ist aber laut Provinzialversicherung nur eine Summe von 60 Millionen Euro über die so genannte „Allgefahrendeckung“. Die Arbeitsgemeinschaft aus Bilfinger Berger, Wayss & Freytag und Züblin, die im Auftrag der KVB in der Grube vor dem Archiv tätig war, ist zusätzlich gegen Personen- und Sachschäden versichert. Die KVB nannten eine Haftpflichtversicherung von 30 Millionen Euro je Schadensfall. Wie hoch die allgemeinen Versicherungen der Baufirmen noch reichen können, ist bislang nicht öffentlich gesagt worden. Diese Versicherungen greifen jedoch nur, wenn tatsächlich einer Baufirma ein Verschulden nachgewiesen würde.“

    3. danke für die Hinweise, dann ist ja wohl klar, dass es einen 60-Mio-Topf nicht gibt.

      Ich hörte, dass im letzten Jahr die Deposita neu auf Versicherungswert geschätzt wurden, was längst überfällig gewesen sei, wohl ein weiteres Altversäumnis in diesem Bereich. Na, hat wohl gerade noch hingehauen vor Schadensfall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.