Zahnlose DFG-Empfehlung zu Open Access

Denkbar klar formuliert Fournier von der DFG, dass es bei der DFG-Forderung nach Open Access nur um eine mehr oder minder wertlose unverbindliche Empfehlung, nicht etwa um ein Funder-Mandat handelt:

“Eine derartige Verpflichtung existiert nicht. Im genauen Wortlaut der Open-Access-Richtlinie der DFG heißt es, die DFG ‘legt Wert darauf’, dass Forschungsergebnisse publiziert und dabei möglichst auch digital im Open Access publiziert werden. Sie merken schon am Wortlaut ‘legt wert darauf’, dass hier keine Rede von einer Verpflichtung sein kann. Es gibt keinen Zwang zur Open Access Publikation.”

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/969357


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Zahnlose DFG-Empfehlung zu Open Access“

  1. Also heißt “legt Wert darauf” eigentlich “legt keinen Wert darauf”? Wenn die DFG ihre eigenen Forderungen schon ausdrücklich als derartige Dampfplauderei entlarvt, dann soll sich doch bitte auch Wert darauf legen, keine Steuergelder zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.