"Archive und Politik". Internationales Archivsymposion am 15. und 16. Juni 2009 in Münster

Programm
Montag, den 15. Juni 2009
Tagungsort: Technisches Zentrum in Münster-Coerde, Speicherstadt
ab 10.00 Uhr Empfang im Technischen Zentrum Münster-Coerde
11.00 Uhr Eröffnung des Symposions durch Prof. Dr. Wilfried Reininghaus,
Landesarchiv NRW
Das Technische Zentrum des Landesarchivs NRW
Dr. Johannes Kistenich, Landesarchiv NRW
12.00 Uhr Mittagsimbiss im Technischen Zentrum Coerde, anschließend
Besichtigung des Technischen Zentrums Coerde
14.00 Uhr Politik trifft Archiv – Ansprüche, Erwartungen
Eine Podiums- u. Plenumsdiskussion mit Politikern und Archivaren
Moderation: Dr. Norbert Tiemann, Chefredakteur d. Westfälischen Nachrichten,
Münster (Deutschland)
Dipl.-Ing. Gerard van den Hengel MBA, Beigeordneter für Kultur der Stadt
Barneveld (Niederlande)
N. N. (Luxemburg)
Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident, Minister für lokale Behörden der
Deutschsprachigen Gemeinschaft, Eupen (Belgien)
Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg MdL, Kulturpolitischer Sprecher der CDU,
Münster (Deutschland)
Mr. Martin Berendse, Direktor Nationaal Archief/Algemeen Rijksarchivaris
(Niederlande)
Josée Kirps, Direktorin Archives nationales (Luxemburg)
Prof. Dr. Karel Velle, Generalarchivar des Königreichs, Brüssel (Belgien)
Prof. Dr. Wilfried Reininghaus, Präsident Landesarchiv NRW (Deutschland)
Dr. Arie Nabrings, Leiter LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum
(Deutschland)
16.00 Uhr Transfer zum Stadthotel Münster und Einchecken
17.30 Uhr Empfang im Friedenssaal durch Frau Bürgermeisterin Karin Reismann,
Stadt Münster
18.00 Uhr Stadtbesichtigung
Dienstag, den 16. Juni 2009
Tagungsort: Konferenzraum Stadthotel Münster (Aegidiistraße 21)
09.00 – Archiv und Politik – ganz praktisch (mit Kaffeepause)
12.00 Uhr Moderation: Mr. Jacques van Rensch, Regionaal Historisch Centrum Limburg,
Maastricht (Niederlande)
Archive in den Fängen der Kommunalpolitik.
Dr. Urs Diederichs, Deutsches Werkzeugmuseum/Historisches Zentrum der
Stadt Remscheid (Deutschland)
Archieven en politiek: lust of last?
Tom van Slooten, Rijckheyt, Stadtarchiv Heerlen (Niederlande)
Die Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz und die Politik.
Eine aktuelle Standortbestimmung.
Dr. Beate Dorfey, Landeshauptarchiv Koblenz (Deutschland)
Die belgische Archivgesetzgebung und die Politik.
Prof. Dr. Karel Velle, Generalarchivar des Königreichs, Brüssel (Belgien)
Das Staatsarchiv Eupen. Eine Folge der Reform des belgischen Staates.
Prof. Dr. Alfred Minke, Staatsarchiv Eupen (Belgien)
Das neue Nationalarchiv in Luxemburg. Die Zusammenarbeit mit der
Politik.
Josée Kirps, Archives nationales (Luxemburg)
12.00 Uhr Resümee der Tagung
Prof. Dr. Wilfried Reininghaus, Landesarchiv NRW

Quelle:
http://www.archive.nrw.de/Aktuelles/index.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 5. Juni). "Archive und Politik". Internationales Archivsymposion am 15. und 16. Juni 2009 in Münster. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/buxc

Ein Gedanke zu „"Archive und Politik". Internationales Archivsymposion am 15. und 16. Juni 2009 in Münster“

  1. Berichterstattung: „Wir brauchen Bündnisgenossen, Netzwerke in die Gesellschaft hinein“, formuliert Prof. Wilfried Reininghaus (Bösensell), Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen. Nun sind Archive zwar keine Besuchermagneten, über ihre Bedeutung als „Gedächtnis der Gesellschaft“ machen sich jedoch immer mehr Menschen Gedanken – auch Politiker, die vor wenigen Monaten in Köln eine Katastrophe mitansehen mussten. Zum Glück werden vermutlich rund 85 Prozent des dort im Krater versunkenen, durchnässten und zerfetzten Archivguts gerettet werden können, meinte Reininghaus gestern zum Abschluss eines Internationalen Archivsymposiums, das 45 leitende Archivare aus NRW, Rheinland-Pfalz sowie den Benelux-Staaten diesmal nach Münster führte. Zum ersten Mal deklinierten Archivare und Politiker übrigens gemeinsam das Thema „Archive und Politik“ durch. Dabei konnten beide Seiten ihre Erwartungen an die Gegenseite formulieren. So sei es Aufgabe der Archive, als unabhängige Instanzen jenseits tagesaktueller Interessen eine offene Überlieferung zu bilden, auch sei eine verstärkte Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen wünschenswert, meinte der CDU-Kulturpolitker Prof. Thomas Sternberg (MdL).
    Die Archivare erwarten von der Politik finanzielle Unterstützung bei der Sicherung und Bereitstellung elektronischer Unterlagen. Wilfried Reininghaus betonte, dass mit der digitalen Revolution völlig neue Aufgaben auf die Archive zugekommen seien. Zusammen mit Dr. Arie Nabrings, dem Leiter des Archivberatungs- und Fortbildungszentrums des Landschaftsverbands Rheinland, warb Reininghaus für feste europäische Standards bei der Digitalisierung. Säurefreies Papier ist übrigens immer noch der haltbarste Datenträger. Etwa alle acht Jahre müssen, so die Experten, digitale Daten umgespeichert werden. Ein elek­tronisches Archiv sei etwa vier- bis fünf Mal so teuer wie ein herkömmliches…..”
    Quelle:
    http://www.borkenerzeitung.de/aktuelles/kultur/nachrichten/1075403_Digitalisierung_bildet_die_groesste_Herausforderung.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search